präsentiert von
Menü
Bayern - Leverkusen

Die Stimmen zum Spitzenspiel

Der FC Bayern gewinnt das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Bayer Leverkusen mit 2:1 (1:0) und kann sich somit weiter Luft im Kampf um den Titel verschaffen. Neben der Freude über den Sieg stand vor allem auch die Art und Weise, wie dieser Erfolg herausgespielt wurde, im Blickpunkt. „Die Mannschaftsleistung war heute überragend. Wir haben den Gegner immer beherrscht und sehr gut nach vorne gespielt“, lobte Trainer Ottmar Hitzfeld sein Team in den höchsten Tönen.

Die Stimmen im Überblick:

Ottmar Hitzfeld: „Die Mannschaftsleistung war heute überragend. Wir haben den Gegner immer beherrscht und sehr gut nach vorne gespielt. In der ersten Halbzeit war es noch ein offenes Spiel, da hat Leverkusen sehr gut mitgespielt und uns auch einige Male in die Defensive gedrängt. Aber wir haben sehr gute Abwehrarbeit geleistet und keine großen Chancen zugelassen. Das 2:0 war eine Vorentscheidung. Dann war es eigentlich nur eine Frage der Höhe des Sieges. Wir hatten drei, vier Mal die Chance, das dritte Tor zu machen. Da sind wir einige Male leichtsinnig gescheitert. Nach dem 2:1 mussten wir die letzten zehn Minuten wieder zittern. So ist Fußball. Wenn man versäumt die Chancen zu verwerten, wird man oft bestraft. Das darf uns in Zukunft nicht mehr passieren.“

Uli Hoeneß: „Heute haben wir ein Klassespiel unserer Mannschaft gesehen. Aber wir haben es versäumt, nach dem 2:0 die hundertprozentigen Torchancen zu machen. Bevor Leverkusen das Tor gemacht hat, muss es mindestens 5:0 stehen. So viele klare Torchancen habe ich lange nicht in einem Spitzenspiel gesehen. Deswegen müssen wir glücklich sein, dass wir heute gewonnen haben. Es hat schon eine Rolle gespielt, dass wir am Mittwoch ein schweres Pokalspiel hatten und Leverkusen ausgeruht war, aber wenn man das dritte oder vierte Tor nicht macht ist es psychologisch klar, dass es irgendwann ein Problem gibt. Dennoch war das teilweise meisterlich. Jetzt haben wir eine gute Ausgangsposition.“

Luca Toni: „Wir sind zufrieden, dass wir gewonnen haben. Ich freue ich über meine beiden Tore. Aber wir mussten das Spiel gewinnen und wir haben es gewonnen. Das ist viel wichtiger. Jetzt sind alle Punkte wichtig auf dem Weg zur Meisterschaft. Erst wenn der Titel mathematisch sicher ist, habe ich die Ruhe. Bis dahin wird weiter gekämpft Hoffentlich geht es bei mir so weiter, sonst wird sich der Verein irgendwann noch einmal beschweren. Ich möchte den Fans aber noch viel Freude bereiten.“

Michael Skibbe (Trainer Leverkusen): „Die 90 Minuten sind am Ende für uns schmeichelhaft gelaufen. Wir haben das Spiel verdient 1:2 verloren. Besonders nach dem 0:2 mussten wir darauf achten, dass wir nicht ein drittes und viertes Tor kassiert haben. Wir wollten nach vorne spielen, haben aber zu viele Konter zugelassen. Ich kann mit unserer Leistung nicht wirklich zufrieden sein. Wir haben viel zu viel zugelassen und hatten nach vorne kaum Spielfluss. Wir haben verdient verloren. Ein 2:2 wäre wirklich ein Ostergeschenk gewesen.“

Stefan Kießling (Leverkusen): „Ich weiß nicht, was heute los war. Wir haben die ersten 20 Minuten total verschlafen. Dann sind wir besser ins Spiel gekommen. Aber nach dem 0:2 haben wir nicht mehr Fußball gespielt. Wir haben nicht gezeigt, was wir können. Das darf in München nicht passieren. Vielleicht haben wir zuviel erwartet. Vielleicht war von außerhalb zu viel Druck da. Das müssen wir versuchen abzustellen.“

Weitere Inhalte