präsentiert von
Menü
Kairo, Basel, London

Elf Bayern auf Länderspielreise

Zwei trainingsfreie Osterfeiertage hat Ottmar Hitzfeld seinen Spielern nach dem Sieg gegen Leverkusen geschenkt. Es ist vielleicht die letzte Möglichkeit, in der laufenden Spielzeit noch einmal zwei Tage am Stück entspannen zu können. Sollte der FC Bayern auch im UEFA-Cup das Finale erreichen, stehen bis Saisonende sieben englische Wochen in Serie auf dem Programm, sechs liegen gerade hinter den FCB-Profis.

Diese Woche allerdings ist Erholung angesagt für den deutschen Rekordmeisters. Erst am kommenden Samstag wird in Nürnberg das nächste Spiel angepfiffen. Das gilt jedoch nur für die eine Hälfte des Kaders, die andere Hälfte steht erneut vor einer Doppelbelastung. Am Mittwoch ist Länderspieltag, elf Bayern-Profis sind hierfür in Nordafrika und Europa im Einsatz.

Die EM vor Augen

Auch wenn nur Freundschaftsspiele ausgetragen werden, verbringen die meisten der FCB-Nationalspieler sehr wichtige Tage bei ihren Nationalmannschaften. Acht FCB-Profis bestreiten das letzte Länderspiel vor der Nominierung der Kader für die Europameisterschaft. Der Mittwoch ist somit die letzte Möglichkeit, sich noch einmal nachdrücklich für die EM zu empfehlen.

Die meisten EM-Kandidaten stellt der FC Bayern wie üblich für die deutsche Nationalmannschaft. Mit Miroslav Klose, Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm, Lukas Podolski und Marcell Jansen stehen fünf Münchner im Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw für den Test bei EM-Mitgastgeber Schweiz in Basel.

Es geht ums Prestige

In Paris tritt Franck Ribéry mit der französischen Nationalmannschaft zum prestigeträchtigen Duell mit England an. Willy Sagnol musste seinen Einsatz hingegen verletzt absagen (Nackenprobleme). Ebenfalls viel beachtet werden wird das Auswärtsspiel von Luca Toni mit Weltmeister Italien in Spanien (in Elche). Nach Minsk reist Hamit Altintop. Dort trifft er mit der türkischen Nationalmannschaft auf Weißrussland.

Keine Bedeutung für die EM besitzt das Testspiel von Daniel van Buytens Belgien in Brüssel gegen Marokko. Die Gastgeber haben sich nicht für das Turnier in Österreich und der Schweiz qualifiziert. Ebenfalls gegen ein afrikanisches Team tritt Martin Demichelis mit Argentinien an. Der frisch gebackene Africa-Cup-Sieger Ägypten bittet in Kairo zum Tanz.

Hauptsache verletzungsfrei

Die Argentinier nutzen diese Partie zur Vorbereitung auf die nächsten beiden Spiele der WM-Qualifikation, die im Juni anstehen. Dann wird es auch zum Duell mit Erzrivalen Brasilien kommen, auf das sich die Seleçao ihrerseits ebenfalls am Mittwoch vorbereitet. In London spielen die Brasilianer gegen EM-Teilnehmer Schweden, angeführt werden sie dabei wieder von Kapitän Lucio.

Am Donnerstag werden die Länderspielreisenden des FC Bayern dann in München zurück erwartet, am liebsten mit Siegen im Gepäck, Hauptsache aber ohne Verletzungen. „Am wichtigsten ist, dass die Spieler gesund zurückkommen“, sagte Ottmar Hitzfeld. Am Samstag geht es mit dem FC Bayern schließlich in den Saisonendspurt.

Weitere Inhalte