präsentiert von
Menü
Länderspiele

Klose, Podolski, Ribéry treffen im Nationaltrikot

Mit vier Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen kehren die Nationalspieler des FC Bayern vom Länderspieltag nach München zurück. Besonders freuen konnten sich dabei Miroslav Klose, Lukas Podolski und Franck Ribéry, die nicht nur einen wichtigen Sieg einfuhren, sondern sich im letzten Test vor der Nominierung der Kader für die Europameisterschaft mit Toren auch nachhaltig für das Turnier in Österreich und der Schweiz empfehlen konnten.

Beim 4:0 (1:0)-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft in Basel gegen EM-Mitgastgeber Schweiz eröffnete Klose in der 23. Minute den Torreigen. Mit seinem 38. Länderspieltreffer überholte der FCB-Angreifer in der DFB-Bestenliste Oliver Bierhoff und liegt nun auf Rang sieben. Die weiteren Treffer zu einem verdienten Sieg im 800. Länderspiel des DFB steuerten Mario Gomez (61., 67.) sowie der in der 58. Minute für Klose eingewechselte Podolski (89.) bei. Für Letzteren war es der 25. Treffer im 46. Länderspiel.

Frankreich gegen England

„Die Laufbereitschaft war wieder da, dazu waren wir sehr gut organisiert“, sagte Philipp Lahm, der zusammen mit Klose, Bastian Schweinsteiger und Marcell Jansen einer von vier Bayern in der Startelf des DFB-Teams war. Insgesamt betrieben die engagierten Deutschen 74 Tage vor der EM in einem intensiven Spiel eindrucksvoll Wiedergutmachung für das holprige Länderspiel gegen Österreich (3:0) wenige Wochen zuvor. „Wir können uns noch steigern, wenn wir länger zusammen sind“, meinte Lahm, „bei der EM werden wir eine noch bessere Mannschaft sehen als heute.“

In Paris hat derweil auch Frankreich seine Ambitionen auf den EM-Titel unterstrichen. Die „Equipe tricolore“ besiegte England dank eines Treffers von Ribéry mit 1:0 (1:0). In der 32. Minute verwandelte der FCB-Profi einen an Nicolas Anelka verschuldeten Foulelfmeter zum Siegtor. Im Stade de France war Ribéry der Antreiber im Team der Gastgeber, die kaum Probleme hatten gegen gut organisierte aber zu harmlose Engländer, bei denen David Beckham zu seinem 100. Länderspiel kam.

Lucio und Micho siegreich

Wie Ribéry stand auch Lucio am Mittwoch über 90 Minuten auf dem Platz. Der Innenverteidiger feierte mit Brasilien einen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen Schweden. In London traf Inter Mailands Pato für die von Lucio als Kapitän angeführte Seleção, die ohne Ronaldinho und Kaka angetreten war. Zwei Tore fielen in Kairo beim Spiel Argentiniens gegen Afrika-Meister Ägypten. In einer Partie ohne große Höhepunkte trafen Agüero (66.) und Nicolas Burdisso (84.) für die „Gauchos“, bei denen Martin Demichelis nach 82 Minuten ausgewechselt wurde.

Nur kurz dauerte der Einsatz von Hamit Altintop für die Türkei beim Auswärtsspiel gegen Weißrussland. In der 22. Minute musste der FCB-Profi bereits vom Platz und erlebte von der Seitenlinie das 2:2 (1:1). In Minsk gingen die Gastgeber zweimal durch Vitali Kutuzov (34.) und Aliaksandr Hleb (64.) in Führung, Tuncay Sanli (37.) und Tümer Metin (72.) glichen für die Türkei jeweils aus.

Toni glücklos

Eine Niederlage kassierten hingegen Luca Toni und Daniel van Buyten. Ersterer musste sich mit Italien in Spanien mit 0:1 (0:0) geschlagen geben. Die „Squadra Azzurra“ war in Elche zwar die bessere Mannschaft, nutzte seine Chancen aber nicht. Zudem hatten die Italiener Pech, dass ein Kopfballtreffer von Luca Toni (12.), der eine Halbzeit spielte, nicht anerkannt wurde und Mauro Camoranesi kurz nach der Halbzeit nur die Latte traf. Jubeln durfte an diesem Abend nur David Villa, der in der 77. Minute den Siegtreffer für die Spanier erzielte.

Eine Pleite musste auch Van Buyten mit Belgien hinnehmen. In Brüssel erlebte der Abwehrspieler eine 1:4 (0:2)-Niederlage gegen Marokko. Soufiani Alloudi (14.) und Tarik Sektioui (35.) trafen in einer von Belgien verschlafenen ersten Halbzeit für die Gäste. Nach der Pause brachte Axel Witsel (51.) die „Roten Teufel“ wieder heran, in der Schlussphase sorgten Nabil El Zhar (83.) und Abdessalam Benjelloun (90.) aber für die Entscheidung.

Weitere Inhalte