präsentiert von
Menü
'Nehmen das Spiel sehr ernst'

Klose und Lucio fraglich für Cottbus

Für Trainingskiebitze war der Donnerstag ein guter Tag an der Säbener Straße. Unter anderem gab Luca Toni Autogramme, zuvor hatte - was ungewöhnlich für einen Tag nach einem Spiel ist - fast der komplette Kader auf dem Rasen trainiert. Für eine Gruppe hieß es locker auslaufen, während für die Reservisten vom Vorabend Hangläufe, Medizinballwerfen, Trainingsspielchen und Schusstraining auf dem Programm standen.

Es war also viel geboten auf dem Vereinsgelände des FC Bayern - inklusive einer kleinen Schrecksekunde. Nach einem Zweikampf schrie Marcell Jansen auf, ging zu Boden und hielt sich das linke Sprunggelenk. Nach einer kurzen Behandlungspause machte der Linksverteidiger aber weiter, wenn er auch auf das abschließende Schusstraining verzichtete. Jansens Einsatz in der Partie in Cottbus am Samstag ist aber nicht gefährdet.

Schweinsteiger und Zé Roberto zurück

Das sieht bei Miroslav Klose und Lucio schon anders aus. Das Mitwirken der beiden in der Lausitz wurde am Donnerstag als fraglich eingestuft. Klose macht das linke Sprunggelenk zu schaffen, auf das er gegen Anderlecht einen Schlag erhalten hat. Lucio laboriert nach dem Einzug ins UEFA-Cup-Viertelfinale an Achillessehnenproblemen. Beide setzten am Donnerstag mit dem Training aus.

Gute Nachrichten gibt es hingegen von Bastian Schweinsteiger (Bluterguss im Oberschenkel) und Zé Roberto (Grippe). Die zwei Mittelfeldspieler sind wieder fit, nahmen am Donnerstag voll am Mannschaftstraining teil und könnten in Cottbus in die erste Bayern-Elf zurückkehren. Auch Luca Toni, der gegen Anderlecht eine Gelb-Rot-Sperre absitzen musste, und Oliver Kahn (geschont) dürften wieder erste Wahl sein. Mark van Bommel hingegen ist für die Partie noch gesperrt.

Keine Experimente in Cottbus

„Das Spiel gegen Cottbus nehmen wir jetzt wieder sehr ernst“, sagte Ottmar Hitzfeld, nachdem er die Partie gegen Anderlecht zu einigen Personalexperimenten genutzt hatte. „Nach dem 5:0 aus dem Hinspiel waren wir praktisch schon durch. Da kann man Spielern eine Chance geben, die sonst nicht von Anfang an spielen können. Ich konnte wichtige Erkenntnisse sammeln.“ Eines ist sicher: In Cottbus wird wieder kräftig rotiert.

Weitere Inhalte