präsentiert von
Menü
16. Endspiel-Teilnahme

Bayern greifen nach dem Pokal

Vorhang auf zur ersten Titelentscheidung im Saisonendspurt. Nur sechs Tage nach dem Aufeinandertreffen in der Bundesliga zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund gibt es am Samstagabend im Berliner Olympiastadion (ab 19.45 Uhr im FCB-Liveticker) ein Wiedersehen beim Endspiel um den DFB-Pokal. Die Vorzeichen sind vor der 65. Final-Auflage eindeutig: Der FCB trifft als Rekordsieger und designierter deutscher Meister auf einen BVB, der nach zuletzt schwachen Leistungen auf der Suche nach Form und Selbstvertrauen ist.

„Der FC Bayern ist Favorit - so wie immer“, weiß Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld, der in seinem letzten Pokalfinale als Vereinstrainer seinen dritten Sieg einfahren möchte. „Wir wollen das Finale unbedingt gewinnen.“ Dass es dabei ausgerechnet gegen seinen früheren Klub Borussia Dortmund geht, macht die Angelegenheit für Hitzfeld umso besonderer. Ein „Traumfinale“ sei dies, berichtete Hitzfeld, stellte aber zugleich klar: „Es gibt gegen Dortmund keine Sentimentalitäten.“

Angeschlagener Boxer

Nach dem deutlichen 5:0-Erfolg am vergangenen Sonntag in München und dem 3:1-Sieg am Mittwoch in Frankfurt strotzt der FC Bayern nur so vor Selbstvertrauen und geht mit breiter Brust in sein insgesamt 16. Finale. Ganz anders die Dortmunder, die nach der „Hinrichtung“ (BVB-Trainer Thomas Doll) in der Allianz Arena und einer 1:3-Heimpleite am Mittwoch gegen Hannover vor ihrer vierten Endspielteilnahme wie ein angeschlagener Boxer am Boden liegen. „Entweder wird er ausgezählt oder er steht am Samstag wieder auf“, sagte Stürmer Alexander Frei.

Genau darin liegt die Gefahr für die favorisierten Bayern. „Wir müssen die Vorschusslorbeeren aus dem Kopf bekommen und dürfen nicht denken, dass es so einfach geht wie beim 5:0 am vergangenen Sonntag“, warnte Bayern-Manager Uli Hoeneß davor, das Bundesligaspiel als „Maßstab“ für das Finale zu nehmen. „Das wird ein ganz anderes Spiel. Wenn wir leichtsinnig spielen, wird es ganz schwer. Wenn wir konzentriert auftreten, können wir den Pokal holen.“

Zwei Paar Schuhe

Auch Oliver Kahn sprach von „zwei völlig verschiedenen Paar Schuhen“. In seinem 67. und zugleich letzten Pokalspiel möchte der 38 Jahre alte Bayern-Kapitän mit aller Macht noch einmal den Pott in die Höhe strecken - dann zum insgesamt sechsten Mal, so oft wie kein anderer Spieler. Darum forderte er seine Mannschaftskameraden auf, „hochkonzentriert“ die Sache anzugehen und den Kantersieg vom letzten Wochenende aus den Köpfen zu bekommen.

„In einem Finale spielt alles, was vorher war, keine Rolle mehr.“ Keiner dürfe „auf die Idee kommen, dass wir ein leichtes Spiel haben.“ Ein Finale sei „eine ganz andere Welt“, so Kahn, der BVB werde „ganz anders auftreten“ als noch vor sechs Tagen in München. „Man darf nie glauben, dass alles ein Selbstläufer wird. Dortmund hat nichts zu verlieren, jetzt noch viel weniger. Sie können Großes gegen uns erreichen.“ Und Bastian Schweinsteiger ergänzte: „Die Dortmunder wollen nicht noch mal so Fußball spielen und werden anders in die Zweikämpfe gehen.“

Alle Mann fit

Das erwartet auch Hitzfeld. Mit dem klaren 5:0 habe sein Team den Gegner „nur noch schärfer“ gemacht, „die werden mit mehr Aggressivität“ ins Spiel gehen als noch vor Wochenfrist. Doch bange ist dem „General“ vor dem Duell mit den Borussen nicht. „Wenn wir jetzt den Kopf nicht verlieren und weiterhin konzentriert zur Sache gehen, dann haben wir am Samstag eine gute Chance.“

Personell hofft Hitzfeld vor dem Finale noch auf die eine oder andere gute Nachricht aus der medizinischen Abteilung. Die angeschlagenen Miroslav Klose, Mark van Bommel, Marcell Jansen und Willy Sagnol sind weiterhin fraglich, reisten aber alle mit nach Berlin. Nur Hamit Altintop (Aufbautraining nach Mittelfußbruch) fällt sicher aus. Egal wer spielt, die Bayern wollen den zweiten Titel der Saison nach dem Ligapokal unbedingt nach München holen. Hoeneß’ Devise für das Finale lautet: „Wir müssen Samstag gewinnen - und wenn es 1:0 ist, bin ich auch zufrieden.“

Für fcbayern.de in Berlin: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte