präsentiert von
Menü
Müde aber gut gelaunt

Bayern starten Vorbereitung für St. Petersburg

Noch ein bisschen müde aber bestens gelaunt hat der FC Bayern am Montagnachmittag die Vorbereitung auf das Halbfinal-Hinspiel im UEFA-Pokal gegen Zenit St. Petersburg aufgenommen. Zwei Tage nach dem Sieg im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund richtet sich die Konzentration bereits auf die nächste großen Aufgabe, dem Einzug ins Finale des UEFA-Pokals.

„Wir wollen Geschichte schreiben. Das ist eine große Möglichkeit, die wir haben. Das wäre ein Traum“, sagte Bastian Schweinsteiger angesichts vier möglicher Titel in dieser Saison. Ligapokal und DFB-Pokal hat der FCB bereits eingefahren, in der Bundesliga fehlen noch zwei Siege aus fünf Spielen zur 21. deutschen Meisterschaft, und im internationalen Wettbewerb gilt es nun, den russischen Meister aus dem Weg zu räumen.

Van Bommel will spielen

Für die Ersatzspieler vom Pokalfinale und für die nicht berücksichtigten Akteure stand am Montag eine Doppelschicht mit zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Die Stammspieler dagegen legten lediglich eine dosierte Übungseinheit mit regenerativem Schwerpunkt ein. Darunter war auch Mark van Bommel, der wegen seines im DFB-Pokalfinale erlittenen Nasenbeinbruchs zuvor zur Untersuchung im Krankenhaus weilte. Die Ärzte rieten dem Niederländer zu einer Operation, doch der Mittelfeldspieler lehnte auf eigene Verantwortung ab.

Er wolle trainieren und sowohl am Donnerstag gegen St. Petersburg als auch am Sonntag im möglicherweise entscheidenden Meisterschaftsspiel gegen den VfB Stuttgart spielen, ließ Van Bommel mitteilen. Möglicherweise wird der 30-Jährige mit einer Spezialmaske spielen. Eine Entscheidung darüber soll aber erst nach den Eindrücken in den nächsten Trainingseinheiten fallen.

Toni größter Fan

Gegen St. Petersburg definitiv nicht dabei sein wird Torjäger Luca Toni. Der Führende aller Torschützenlisten muss wegen einer Gelbsperre zuschauen. „Es hat auch schon ohne Luca Toni geklappt, dass wir Tore geschossen haben“, meinte Schweisteiger. Nun müssten eben Miroslav Klose oder Lukas Podolski treffen. „Ich mache mir keine Sorgen“, so Schweinsteiger weiter.

Auch Toni glaubt feste daran, dass der frischgebackene Pokalsieger ohne ihn erfolgreich spielen wird. „Das wird ein hartes Spiel, wir wissen um die Wichtigkeit dieser Partie. Aber wir haben eine gute Mannschaft. Wir sind selbstsicher und wollen eine perfekte Saison spielen und drei Titel holen. Ich werde am Donnerstag der größte Fan sein“, sagte der Italiener. Hamit Altintop steht nach seinem Mittelfußbruch gegen St Petersburg ebenfalls noch nicht zur Verfügung.

Weitere Inhalte