präsentiert von
Menü
Eintracht - FCB

Die Stimmen zum Sieg in Frankfurt

Der FC Bayern eilt von Sieg zu Sieg und damit auch dem 21. Meistertitel entgegen. Drei Tage nach dem klaren 5:0-Erfolg gegen Borussia Dortmund gewann der Rekordmeister auch bei Eintracht Frankfurt mit 3:1 (0:1) und behauptete seinen Zehn-Punkte-Vorsprung an der Tabellenspitze. „Es war ein abwechslungsreiches Spiel und ich glaube, Frankfurt hätte genauso gewinnen können wie wir“, meinte Ottmar Hitzfeld nach der Partie. Fünf Spieltage vor dem Saisonende legte sich Bayern-Manager Uli Hoeneß fest: „Jetzt sage ich: wir werden Deutscher Meister.“

Die Stimmen im Überblick:

Uli Hoeneß: „Wir haben im Moment ein bisschen Glück, gar keine Frage. Die Frankfurter machen das zweite Tor nicht. Aber das ist immer so, wenn man einen Lauf hat wie wir, dann gewinnt man auch Spiele, die nicht zu gewinnen sind. Am Ende hat die Mannschaft natürlich souverän gespielt, aber zwischendrin hätten wir das Spiel auch verlieren können.Jetzt glaube ich, dass wir Deutscher Meister werden. Wann ist mir ziemlich egal, aber jetzt sage ich: wir werden Deutscher Meister.“

Ottmar Hitzfeld: „Wir haben heute viel Glück gehabt. Frankfurt ging glücklich in Führung, als wir das Spiel und viel Druck gemacht haben, da sind wir in einen Konter gelaufen. Danach konnte Frankfurt das 2:0 machen. In der zweiten Halbzeit haben wir wieder Druck gemacht und einigermaßen verdient das 1:1 gemacht. Danach haben wir gezielt das 2:1 gesucht, wir wollten nicht nur einen Punkt mit nach Hause nehmen. Es war ein abwechslungsreiches Spiel und ich glaube, Frankfurt hätte genauso gewinnen können wie wir. Den Unterschied hat heute wieder Luca Toni gemacht.“

Daniel van Buyten: „Wir haben nie daran gedacht, dass wir das Spiel verlieren werden. Wir haben uns in der Pause in der Kabine heiß gemacht und haben dann konsequenter gespielt, mehr Torchancen heraus gespielt und die Tore gemacht.“

Friedhelm Funkel (Trainer Frankfurt): „Im Gegensatz zum Spiel in Hannover bin ich heute nicht unzufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben den Bayern richtig Paroli geboten. Die Knackpunkte waren allerdings, dass wir die Chance zum 2:0 nicht genutzt haben und dem Kopfballtor zum 1:1 ein klares Foul von Van Buyten vorausgegangen war. Wären wir länger mit 1:0 in Führung geblieben, wäre wir möglicherweise als Sieger vom Platz gegangen. Heute war mehr drin.“

Ioannis Amanatidis (Kapitän Frankfurt): „Wir waren über 60 Minuten gegen ein europäisches Spitzenteam die bessere Mannschaft und wurden dann bestraft. Die haben uns zweimal ausgekontert und gewinnen hier völlig unverdient.“

Markus Pröll (Torwart Frankfurt): „ich denke, unsere Chancenverwertung war heute der Knackpunkt des Spiels. Man weiß, dass man gegen Bayern nicht viele Chancen bekommt. Wenn man sie bekommt, muss man sie machen, das haben wir nicht getan. Die Enttäuschung ist sehr, sehr groß, weil heute hätten wir das Spiel gewinnen können.“

Weitere Inhalte