präsentiert von
Menü
Schlaudraff zu 96

FCB zieht Angebot an Lahm zurück

Die Gespräche zwischen dem FC Bayern und Philipp Lahm (24) über eine vorzeitige Vertrags-Verlängerung haben zu keinem Ergebnis geführt. Der Rekordmeister hat deshalb am Dienstag sein ursprüngliches Angebot zurückgezogen. Lahm könnte damit den FCB am Ende seines bis zum 30.6.2009 laufenden Vertrages ablösefrei verlassen.

Klarheit herrscht indes nun in Sachen Jan Schlaudraff. Der 24-Jährige wechselt zur neuen Saison zu Hannover 96, sein Vertrag beim FCB bis zum 30. Juni 2010 wird vorzeitig aufgelöst. „Ich bin überzeugt, dass wir die Qualitäten von Jan beim FC Bayern leider nicht so haben sehen können. Er hat nicht richtig seine Chance bekommen, weil die Konkurrenz sehr groß war. Immerhin hat er einen Luca Toni, einen Miroslav Klose und einen Lukas Podolski vor sich gehabt", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Dienstag im Gespräch mit fcbayern.de.

Rummenigge wünscht Schlaudraff viel Glück

Schlaudraff war im vergangenen Sommer von Bundesliga-Absteiger Alemannia Aachen zum FC Bayern gekommen, konnte sich aber nicht durchsetzen. Bislang kam er auf 12 Pflichtspieleinsätze, aber keinen von Anfang an. „Ich wünsche ihm viel Glück in Hannover. Er hat sich beim FC Bayern immer seriös benommen“, sagte Rummenigge. Über die Höhe der Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Rummenigge: „Wir sind in einer Größenordnung gelandet, die aus unserer Sicht okay ist.“

Während Schlaudraff nur eine Saison das Trikot des FC Bayern trug, spielt der gebürtige Münchner Lahm seit frühster Jugend für den Rekordmeister, für den er bisher in 74 Bundesligaspielen zum Einsatz kam. Seinen Durchbruch im Profibereich schaffte der WM-Dritte von 2006 in seiner Zeit beim VfB Stuttgart, wohin er von 2003 bis 2005 ausgeliehen worden war. Für die Schwaben spielte Lahm 53 Mal in der Bundesliga und stieg gleichzeitig zum Nationalspieler auf.

Weitere Inhalte