präsentiert von
Menü
Ribéry und Jansen fraglich

Hitzfeld lässt gegen Dortmund rotieren

Um 11.25 Uhr verließ der FC Bayern am Freitag spanischen Boden. Vom Flughafen Madrid-Barajas ging es zurück nach München - im Gepäck nicht nur jede Menge Glücksgefühle nach dem Einzug ins UEFA-Cup-Halbfinale, sondern auch Personalsorgen. Denn Franck Ribéry und Marcell Jansen haben die Partie in Getafe nur mit Blessuren überstanden, beide sind für das Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund am Sonntag fraglich.

Ribéry klagte nach dem hart erkämpften 3:3 n.V. im Coliseum Alfonso Perez über Probleme mit dem rechten Fuß, humpelnd bewegte er sich auf dem Mitternachtsbankett im Mannschaftshotel. Nach der Rückkehr nach München wird der Franzose bei Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt eingehend untersucht werden.

Pause für Kahn?

Das linke Knie bereitet Jansen Probleme. Der Linksverteidiger klagte nach dem Getafe-Spiel über Schmerzen im Gelenk. Auch er wird in München intensiv behandelt werden. Ottmar Hitzfeld erwägt aber ohnehin einige Wechsel in seiner Anfangself. Gleich mehrere Akteure möchte er rotieren lassen, sagte er nach dem Schlusspfiff in Getafe und kündigte „eine Strategie“ für die nächsten drei Spiele an.

Dazu könnte auch Oliver Kahn zählen. Nach 120 kräftezehrenden Minuten im Coliseum Alfonso Perez stellte Hitzfeld seinem Torhüter frei, ob er auch am Sonntag gegen Dortmund im Tor stehen will. „Ob er spielt, das muss er entscheiden“, so der FCB-Trainer. Kahn hatte nach dem Getafe-Spiel gesagt: „Ich war fix und fertig, weil die psychische Belastung zehrt an dir.“ Sicher fehlen werden den Bayern gegen den BVB Mark van Bommel (Gelb-Rot-Sperre) und Hamit Altintop (Mittelfußbruch).

Weitere Inhalte