präsentiert von
Menü
'Wissen, um was es geht'

Kahn demonstriert bewusst Gelassenheit

139 Europacupspiele hat Oliver Kahn bisher bestritten. Er hat 1996 den UEFA-Cup gewonnen und 2001 die Champions League, hat in fast allen großen Stadien Europas mindestens ein Mal gespielt. Alleine im berühmten Bernabeu-Stadion stand er sechs Mal zwischen den Pfosten. Und ausgerechnet im „Coliseum Alfonso Pérez“, der sportlichen Heimat des Madrider Vorort-Klubs FC Getafe, droht dem 38-Jährigen der letzte internationale Auftritt seiner Karriere.

„Irgendwann ist immer das letzte Mal, ob am Donnerstag oder in fünf Wochen, das belastet mich nicht“, sagte Kahn am Dienstag fast schon lapidar und versicherte auch nach der x-ten Nachfrage: „Dann endet es halt in Getafe. Ich würde daran nach 20 Jahren nicht umkommen.“

Kahn sorgt für Verwunderung

Ein Antwort, die für Erstaunen sorgte bei so manchem Medienvertreter im Presserondell des FC Bayern an der Säbener Straße. Denn angesichts des 1:1 im Hinspiel hätte man zwei Tage vor dem entscheidenden Viertelfinal-Rückspiel vielleicht einen kämpferischen Bayern-Kapitän erwarten können.

Die äußerliche Gelassenheit hat aber einen simplen Grund. Kahn glaubt einfach nicht, dass es so weit kommen wird. „Es wird sicherlich nicht passieren, dass es da zu Ende sein wird“, betonte er. Die Mannschaft wisse genau, um was es geht, und habe gegen Bochum viel Selbstvertrauen tanken können „da muss ich nicht zusätzlich den öffentlichen Einheizer spielen.“

Ein Duell auf Augenhöhe

Hochkonzentriert habe er seine Kollegen zuvor in der Kabine erlebt und auf dem Trainingsplatz arbeiten gesehen. „Die Mannschaft will das Triple holen und wenn man zu viel Druck aufbaut, kann der Schuss auch schon mal nach hinten losgehen.“ Auch deswegen demonstrierte Kahn ganz bewusst Lockerheit vor diesem „Art Endspiel auf fremden Platz.“

Für Kahn ist das Spiel gegen den nach der Auslosung vermeintlichen Außenseiter „ein absolutes Duell auf Augenhöhe.“ Getafe habe in dieser Saison mit Siegen gegen Real, Barcelona und in Tottenham bewiesen, „dass wir es nicht mit irgendeiner Laufkundschaft zu tun bekommen werden, sondern mit einer echt guten Mannschaft. Uns erwartet ein ganz heißer Tanz.“

Kahn dankbar für Saisonverlauf

Für das Team - und besonders für ihn - beginnen mit der Partie in Getafe die Endspiel-Wochen. Kahn freut sich drauf: „Ich bin im Grunde nur dankbar, dass die Saison so verläuft.“ Und bei aller Gelassenheit: Das Endspieldatum am 14. Mai in Manchester wird er sicherlich ganz dick in seinem Terminkalender angekreuzt haben.

Weitere Inhalte