präsentiert von
Menü
'Schweini' soll bleiben

Bayern planen schon die nächste Saison

Die Meisterfeierlichkeiten sind kaum abgeklungen, da richtet sich beim FC Bayern der Blick schon wieder nach vorne. Während sich die Spieler des Rekordmeisters entweder auf die bevorstehenden Aufgaben mit ihren Nationalmannschaft konzentrieren oder die Nicht-Nationalspieler mit Trainer Ottmar Hitzfeld die Saison im fernen Asien ausklingen lassen, laufen an der Säbener Straße die Planungen für die nächste Spielzeit bereits auf Hochtouren.

„Man kann sich ein paar Tage zurücklehnen, aber dann muss es weitergehen. Wir müssen jetzt schon seit Wochen die nächste Saison planen, das tun wir, und wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr auch den großen Erfolg haben“, sagte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über die Arbeiten für die kommende Spielzeit.

Nur punktuelle Veränderungen

Eine Runderneuerung des Kaders, wie sie vor Jahresfrist vollzogen wurde, wird es heuer nicht geben. „Wir haben eine sehr erfolgreiche, stabile und charakterstarke Mannschaft. Das ist ein völlig anderer Ausgangspunkt. Wir haben jetzt nur noch punktuell etwas zu verändern“, betonte Rummenigge. Aus den Erfahrungen des letzten Jahres habe man aber eines gelernt: „Ein sehr guter Spieler bringt dich oft weiter, als drei durchschnittliche Spieler. Wenn wir etwas machen, dann machen wir nur qualitativ etwas.“

Welche Spieler neben dem bereits als Neuzugang feststehenden Nationalspieler Tim Borowski künftig das Trikot des Double-Gewinners überstreifen werden, darüber wollte sich Rummenigge noch nicht äußern. Klar ist nur: Michael Rensing wird nach dem Karriere-Ende von Mannschaftskapitän Oliver Kahn die neue Nummer eins, dahinter soll noch ein erfahrener Torhüter als zweiter Mann verpflichtet werden.

Schweinsteiger soll bleiben

Auch im Angriff könnte sich noch was tun. Denn mit Luca Toni, Miroslav Klose und Lukas Podolski ist die Personaldecke nach dem Wechsel von Jan Schlaudraff zu Hannover 96 bei den Angreifern zahlenmäßig dünn. Manager Uli Hoeneß schloss hierbei nicht aus, einen jungen, entwicklungsfähigen Spieler als Stürmer Nummer vier zu verpflichten.

Aber auch im noch vorhandenen Kader wird an der Zukunft gebaut. Philipp Lahm sagte kurz vor der Meisterfeier bis 2012 zu, bei Bastian Schweinsteiger soll der bis 2009 laufende Kontrakt ebenfalls vorzeitig verlängert werden. „Das erste Gespräch hat es schon gegeben, ich bin auch bei Bastian durchaus optimistisch, dass wir da eine Lösung finden“, sagte Rummenigge. „Er will bei uns bleiben. Und wir sind auch interessiert, dass Spieler wie er bei uns bleiben.“

Neue Hierarchie

Eine einschneidende Veränderung wird es vor allem in der Rangordnung innerhalb der Mannschaft geben: „Wenn ein Alphatier wie Oliver Kahn aufhört, ergeben sich automatisch Veränderungen in der Hierarchie und es werden andere mehr gefordert sein, diese Lücke zu schließen“ sagte Rummenigge. Kandidaten gibt es seiner Ansicht nach genug: „Wir haben einen Mark van Bommel, einen Martin Demichelis, einen Ribéry, einen Luca Toni, wenn sie jetzt Deutsch sprechen.“

Vereinspräsident Franz Beckenbauer jedenfalls blickt bereits voller Vorfreude und Spannung auf die Zeit nach Kahn und Hitzfeld. „Wir warten jetzt alle und sind gespannt auf die Vor-Ära Jürgen Klinsmann. Ich bin selbst neugierig, denn wir wissen ja nicht, wie es weitergeht“, meinte der „Kaiser“.

Weitere Inhalte