präsentiert von
Menü
Vorbereiter Jansen

DFB-Team glückt EM-Generalprobe

Das letzte Testspiel vor der in einer Woche beginnenden Europameisterschaft ist der deutschen Nationalmannschaft geglückt. Am frühen Samstagabend besiegte das DFB-Team Serbien mit 2:1 (0:1) und präsentierte sich dabei im Vergleich zum 2:2 gegen Weißrussland vier Tage zuvor deutlich verbessert. Besonders in der Defensive muss Bundestrainer Joachim Löw aber noch an der Feinabstimmung arbeiten.

Vor 53.951 Zuschauern in Gelsenkirchen drehte die deutsche Mannschaft die Partie gegen die nicht für die EM qualifizierten Serben erst in der Schlussphase. Oliver Neuville (74.) und Michael Ballack (82.) trafen für das DFB-Team, an beiden Toren war Bayern-Profi Marcell Jansen beteiligt. Die Gäste waren zunächst durch Bosko Jankovic (18.) in Führung gegangen.

Vier Bayern im Einsatz

„Es wäre nicht so toll gewesen, wenn wir das letzte Spiel mit einer Niederlage beendet hätten“, meinte Kapitän Ballack, der sein Team nach dem Weißrussland-Spiel auf dem richtigen Weg sieht. „Es war heute schon besser, aber noch nicht 100 Prozent.“

Mit Philipp Lahm, Marcell Jansen und Bastian Schweinsteiger standen drei FCB-Profis in der Startformation des DFB-Teams gegen Serbien. Lukas Podolski wurde in der Halbzeit für Lahm eingewechselt, Miroslav Klose und Bald-Bayer Tim Borowski hingegen kamen nicht zum Einsatz.

Deutschland drückt, Serbien trifft

Von der ersten Minute an ließen die Deutschen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie als Sieger vom Platz gehen wollten. Sie bestimmten die Partie, drängten die Gäste in die eigene Hälfte und kamen durch Ballack zu einer ersten guten Möglichkeit. Nemanja Vidic schlug den Kopfball des Ex-Bayern aber von der Torlinie (15.).

Serbien agierte äußerst defensiv, machte die Räume eng und lauerte auf Konter. Diese Taktik ging in der 18. Minute voll auf. Nach Steilpass von Sasa Ilic entwischte Jankovic seinem Bewacher Christoph Metzelder („Das war mein Fehler.“) und tunnelte Torwart Jens Lehmann zur 1:0-Führung für die Gäste. Es war die einzige Tormöglichkeit der Gäste in der ersten Halbzeit.

Die Latte rettet

Unbeirrt vom Rückstand spielte das DFB-Team weiter nach vorne. Mario Gomez (35.) und Ballack (38.) konnten aber beste Chancen nicht verwerten, in der 26. Minute hatte Deutschland zudem Pech, dass Schiedsrichter Frey Fautrel aus Frankreich nach einem Foul von Ilic an Torsten Frings nicht auf Strafstoß entschied.

Nach dem Seitenwechsel brachte der eingewechselte Podolski im linken Mittelfeld neuen Schwung ins deutsche Spiel, am Spielgeschehen änderte sich aber nichts. Deutschland drückte und kam durch Podolski (50., 58.), Schweinsteiger (56.) und Ballack (71.) zu weiteren Chancen, das Tor hätte aber beinahe wieder Serbien gemacht. In der 54. Minute verhinderte nur die Latte Jankovics zweiten Treffer.

Vorbereiter Jansen

Erst in der Schlussphase wurde der Vorwärtsdrang der Deutschen belohnt. Zunächst traf der eingewechselte Neuville nach Hereingabe von Jansen zum 1:1 (74.), dann verwandelte Ballack einen Freistoß zum 2:1-Siegtreffer (82.). Zuvor war Jansen kurz vor der Strafraumgrenze gefoult worden.

Bundestrainer Löw war nach dem Schlusspfiff zufrieden: „Für die Moral, für die Sicherheit und für das Selbstbewusstsein ist es gut, wenn man so ein Spiel gewinnt. Wir mussten an unsere Grenzen gehen. Es gibt noch Verbesserungsmöglichkeiten im Spielverständnis und in der Abstimmung, aber ich bin mir sicher, dass wir das auch noch schaffen.“

Weitere Inhalte