präsentiert von
Menü
Inside

Endlich - Der Cup ist wieder da!

Es ist ein schönes Ritual: Immer, wenn der FC Bayern Titel gewinnt, feiert er zusammen mit rund 30.000 Fans am Marienplatz in München. Traditionell gehen Vorstand, Trainer und Spieler danach in den Wappensaal, wo normalerweise Christian Ude eine Ansprache hält. Dieses Jahr weilte der Oberbürgermeister im Urlaub, wurde von Hep Monatzeder vertreten. Und wie zu jeder Meisterschaft wurde dem FC Bayern auch dieses Jahr ein Pokal der Stadt München überreicht. Danach vereinbarten die Bayern-Vorstände Uli Hoeneß und Karl Hopfner mit dem Protokoll-Chef des Rathauses, dass der Pokal an die Säbener Straße geschickt wird. Auch das hat Tradition, auch das wird seit Jahren so gehandhabt. Und heute war es soweit, der Pokal kam auf der Geschäftsstelle des FC Bayern an. Da war die Freude bei Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge und seinem Kollegen Karl Hopfner natürlich groß (siehe Foto).

Toni will Geschichte schreiben
Bayern-Stürmer Luca Toni hat sich mit der italienischen Nationalmannschaft für das EM-Turnier sehr viel vorgenommen. „Wir sind in einer sehr schweren Gruppe. Holland gehört zu den stärksten Teams, die Rumänen sind bei der EM, weil sie es verdient haben, und gegen Frankreich möchte ich im letzten Spiel nicht noch auf Punkte angewiesen sein", sagte der 31-Jährige und betonte: „Der EM-Titel wäre nach dem Sieg bei der WM 2006 ein Traum. Damit würden wir in die Geschichte eingehen.“

Klose wettet mit Toni
Apropos Luca Toni. Der Torschützenkönig der abgelaufenen Bundesliga-Saison hat mit Miroslav Klose, seinem Sturmpartner beim FC Bayern, eine Wette abgeschlossen, wer beim EM-Turnier mehr Tore erzielt. Der Einsatz: „Ein Essen“, wie Klose berichtete, der sich sehr siegessicher ist: „Luca muss entscheiden, was er mir ausgeben will.“

Weitere Inhalte