präsentiert von
Menü
Bangen um Demichelis

Zehn Tage Pause für Miroslav Klose

Nach dem Ausscheiden im Halbfinale des UEFA-Pokals muss der FC Bayern in den nächsten Bundesligaspielen auf Nationalspieler Miroslav Klose verzichten. Der Angreifer wird sich an diesem Samstag in München der notwendigen Operation seines Trümmerbruchs am Nasenbein unterziehen und damit für die nächsten drei Spiele beim VfL Wolfsburg, gegen Arminia Bielefeld und beim MSV Duisburg ausfallen.

„Nach zehn Tagen kann man ihn spielen lassen“, sagte Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt vor dem Rückflug aus dem russischen St. Petersburg nach München. Somit könnte Klose, der sich die Verletzung vor einer Woche beim Hinspiel gegen St. Petersburg zugezogen hatte, möglicherweise beim Saisonfinale am 17. Mai zu Hause gegen Hertha BSC wieder zum Einsatz kommen.

Hitzfeld fordert Trotzreaktion

Vor dem Gastspiel am Sonntag beim VfL Wolfsburg bangt Trainer Ottmar Hitzfeld zudem um den Einsatz von Innenverteidiger Martin Demichelis, der nach dem 0:4 gegen den russischen Meister über Probleme im Oberschenkel klagte. Schwerer als die körperlichen Blessuren wogen aber ohnehin die seelischen. „Wir können am Wochenende Meister werden, aber daran denkt man jetzt nicht“, meinte Philipp Lahm.

Auch Hitzfeld befürchtet, dass sich seine Mannschaft in den verbleibenden Spielen hängenlassen könnte. „Jetzt befürchte ich, dass die Luft raus ist. Wir müssen sehen, dass wir die Saison anständig zu Ende bringen“, nahm der 59-Jährige kurz vor dem Abflug am Freitag sein Team in die Pflicht. „Wichtig ist, dass die Mannschaft eine Trotzreaktion zeigt.“

Ein Punkt in Wolfsburg reicht

Nach dem Gewinn des DFB-Pokals hat der Rekordmeister den 21. deutschen Meistertitel praktisch sicher. Die Schale ist den Münchnern bereits an diesem Wochenende nicht mehr zu nehmen, wenn sie am Sonntag mindestens einen Punkt beim VfL Wolfsburg holen. Allerdings kann der FC Bayern auch schon am Samstag als Zuschauer Meister werden, sollten die Verfolger Bremen und Schalke ihre Spiele nicht gewinnen.

„Wir wollen so schnell wie möglich mathematisch Meister werden. Wenn man fest steht als Meister, gibt es auch Grund zu feiern“, sagte Hitzfeld. „Das Double ist immer etwas Besonderes.“

Weitere Inhalte