präsentiert von
Menü
Trainingsauftakt

Aufgalopp in eine neue Ära

Um 15.16 Uhr begann beim FC Bayern die neue Zeitrechnung. Ein großes Ballnetz geschultert kam Christian Lell als erster aus dem neuen Leistungszentrum und betrat den frisch gemähten Trainingsplatz. Kurz darauf folgten Breno, José Sosa und Andreas Ottl und die anderen zehn Spieler, die an diesem besonderen Tag zum Trainingsauftakt an die Säbener Straße gekommen waren. Es war der erste offizielle Arbeitstag vom neuen Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann.

Um 8.30 Uhr war der 42-Jährige an seinem neuen Arbeitsplatz vorgefahren, um die Nachfolge von Ottmar Hitzfeld anzutreten. Gegen 15.30 Uhr eröffnete er vor knapp 1000 Zuschauern und unzähligen Fotographen und Kamerateams seine erste Trainingseinheit. „Wir vom neuen Trainerstab sind alle kribbelig und freuen uns riesig“, hatte Klinsmann am Vormittag im Interview bei FCB.tv gesagt.

Topstars noch im EM-Urlaub

Auf die ganz großen Namen wie Franck Ribéry und Luca Toni sowie den deutschen Vize-Europameistern wie Bastian Schweinsteiger oder Philipp Lahm mussten die Fans urlaubsbedingt an diesem Tag noch verzichten. Auch Routinier Zé Roberto fehlte. Der Brasilianer erhielt von Klinsmann noch ein paar Tage Extra-Urlaub und wird erst im Laufe der Woche in München erwartet. Dafür bekamen sie mit U19-Spieler Mehmet Ekici und Thomas Müller zwei hoffnungsvolle Talente zu Gesicht. Neu beim FC Bayern ist auch Torwart Hans-Jörg Butt, der sich von „der ersten Minute hier sehr wohl“ fühlte.

So war es nicht verwunderlich, dass Klinsmann und sein neues zehnköpfiges Funktionsteam ganz im Fokus des allgemeinen Interesses standen. Das Aufwärmprogramm wurde durchgeführt von Fitness- und Reha-Trainer Marcelo Martins, beim Parteispiel gab Assistenztrainer Martin Vasquez Anweisungen und das abschließende Stretchen übernahm Fitness-Coach Darcy Norman. Alle drei sind von Klinsmann in den letzten Wochen und Monaten angeheuert worden.

Klinsmann feuert an

Vom Chefcoach gab es dafür beim Spiel auf zwei Tore immer wieder lautstarke Kommandos und Anfeuerungsrufe zu hören. Auch nutzte er zwischendurch jede Gelegenheit zu Einzelgesprächen mit seinen neuen Spielern. Gegen 17.04 war dann für Mark van Bommel und Co. der erste Trainingstag unter Jürgen Klinsmann beendet.

Weitere Inhalte