präsentiert von
Menü
Deutschland - Polen 2:0

EM-Traumstart für DFB-Team dank Podolski

Perfekter Start für die deutsche Nationalmannschaft ins EM-Turnier. Traumstart für Bayern-Stürmer Lukas Podolski. Der gebürtige Oberschlesier erzielte beim 2:0-Erfolg der DFB-Elf gegen Polen beide Tore und avancierte zum Matchwinner. Folgerichtig wurde er von der UEFA anschließend zum Spieler des Spiels gekürt. Insgesamt standen neben Podolski mit Philipp Lahm, Marcel Jansen, Miroslav Klose und den später für Clemes Fritz eingewechselten Bastian Schweinsteiger fünf Bayern-Spieler auf dem Platz.

Vor dem Spiel wurde von den Fachleuten lange diskutiert, ob der gelernte Stürmer Podolski den Platz von Schweinsteiger im linken Mittelfeld übernehmen würde. Doch vielen schien das Risiko einer solch offensiven Ausrichtung in einem EM-Auftaktspiel zu hoch. Letztlich wurde aber der Mut von Bundestrainer Joachim Löw belohnt. Denn ausgerechnet Podolski entschied mit seinem 26. und 27. Treffer im 49. Länderspiel eine temporeiche und jederzeit packende Partie. "Er hat zwei schöne Tore gemacht", sagte der Bundestrainer hinterher.

Nervenstarker Klose als Vorbereiter

Das Quintett des deutschen Rekordmeisters lieferte wie die gesamte deutsche Nationalmannschaft eine tadellose Leistung ab. Dabei konnten Rechtsverteidiger Lahm und Linksverteidiger Jansen insbesondere in der ersten Hälfte dank großen läuferischen Einsatzes auch in der Offensive ihre Klasse zeigen. Im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Polen den Druck. Doch auch in der Sturm-und-Drang-Phase des Gegners behielten die beiden Bayern-Verteidiger stets den Überblick. "Die Abwehr hat heute sehr stabil gewirkt, sie haben bis auf wenige Phasen alles hervorragend gelöst", lobte Löw den gesamten Defensiv-Verbund.

Die Highlights der Partie setzten allerdings die Offensivkräfte des FC Bayern. Während Klose gleich zu Beginn frei vor dem polnischen Torhüter Lukasz Fabianski ein Querpass zu Mario Gomez noch misslang, behielt er in der 20. Minute die Nerven und passte erneut in aussichtsreicher Schuss-Position in die Mitte. Dieses Mal erreichte die millimetergenaue Vorlage Podolski, der keine Mühe hatte aus kurzer Distanz zum 1:0 einzuschieben.

Nachdem es die DFB-Elf in der Folgezeit versäumt hatte, einen zweiten Treffer nachzulegen, musste noch einmal gezittert werden. Denn zehn Minuten vor und 20 Minuten nach dem Pausenpfiff hatten die Polen ihre stärkste Phase. Doch die deutsche Hintermannschaft überstand diese Zeit ohne Gegentreffer.

Schweinsteiger leitet zweiten Treffer ein

Dann hatte der eingewechselte Schweinsteiger seine stärkste Szene. Er erkämpfte sich am polnischen Strafraum einen bereits verloren geglaubten Ball und passte in die Mitte. Klose traf die Kugel jedoch nicht richtig. Zum Glück. Podolski war zur Stelle, fackelte nicht lange und zimmerte den Ball mit seinem starken linken Fuß aus etwa 14 Metern unhaltbar zum 2:0-Entstand (72.) unter die Latte. "Wir haben heute ein gutes Spiel hingelegt und jetzt muss es so weitergehen. Wir dürfen uns nicht ausruhen. Das war nur der erste Schritt", sagte Podolski.

Die deutsche Nationalmannschaft hat damit nach dem ersten Spieltag in der Gruppe B die Tabellenführung übernommen. Auf Platz zwei folgt Kroatien, das zuvor gegen Gastgeber Österreich durch ein Elfmetertor in der vierten Minute von Luka Modric mit 1:0 gewinnen konnte. Am 12. Juni trifft Deutschland im zweiten Vorrundenspiel auf Kroatien.

Weitere Inhalte