präsentiert von
Menü
Trainingsauftakt

FCB II startet in die Saisonvorbereitung

Es geht wieder los! Knapp vier Wochen nach dem Saisonende in der Regionalliga Süd hat die zweite Mannschaft des FC Bayern am Freitag die Vorbereitung für die neue Spielzeit in der eingleisigen dritten Liga aufgenommen. Zum Trainingsauftakt begrüßten Trainer Hermann Gerland und sein Assistent Gerd Müller nahezu den gesamten Kader, der in den kommenden vier Wochen die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison in der neu ins Leben gerufenen Spielklasse legen soll.

Bis auf Routinier Christian Saba, der mit leichten Rückenproblemen aus der Sommerpause zurückkehrte und Thomas Müller, Mehmet Ekici sowie Neuzugang Maximilian Riedmüller, die allesamt schulischen Verpflichtungen nachkommen mussten, hatte Gerland alle Mann an Bord.

Trainingsgast Klinsmann

Nach einem Laktattest am Vormittag auf dem Sportgelände der TU München stand am Nachmittag die erste Einheit auf dem Trainingsgelände an der Säbener Straße auf dem Programm. Insgesamt 20 Akteure nahmen an dem lockeren Aufgalopp teil, der zeitweise auch vom neuen Cheftrainer der Profis, Jürgen Klinsmann, beobachtet wurde.

Das Ziel für die kommende Spielzeit in der neuen Spielklasse ist klar definiert und lautet Klassenerhalt. „Natürlich wird es schwerer als die Regionalliga, aber auch nicht unlösbar“, sagte Werner Kern, Leiter des junioteams beim FC Bayern. „Jetzt müssen wir ja nur noch Viertletzter werden und nicht mehr Zehnter wie in der abgelaufenen Saison.

Neuer Leitwolf gesucht

Besonders schwer wiegt für die Reserve des Rekordmeisters dabei der Abgang von Leitwolf Thomas Linke. „Er wird uns extrem fehlen. Er war ein Halt und ein Bindeglied zwischen Trainer und Mannschaft“ , bedauerte Kern das Karriereende des Routiniers. Spieler wie Linke oder dessen Vorgänger Thorsten Fink und Hansi Pflügler könne man „nicht kaufen, da muss man das Glück haben, dass sie zum Ende ihrer Karriere noch fit sind und bei uns spielen wollen.“

Nun müssen andere in die Bresche springen. Wie Saba oder Stürmer Vitus Nagorny, die beide auch schon über Profi-Erfahrung verfügen. Oder wie Holger Badstuder, der vergangene Saison als U19-Spieler bereits nicht mehr aus der Gerland-Elf wegzudenken war, und dem Kern durchaus eine tragende Rolle zutraut.

Zehn Neuzugänge, sechs Abgänge

Personell hat sich einiges getan beim FC Bayern II. Sechs Abgängen stehen zehn Neuzugänge gegenüber. Mit Linksverteidiger Oliver Stierle (Stuttgarter Kickers), Mittelfeldspieler Manuel Duhnke (TSV 1860 München II) und Torwarttalent Riedmüller (SV Heimstetten) kamen lediglich drei Spieler von anderen Klubs. Badstuder, Viktor Bopp, Mehmet Ekici, Björn Kopplin, Thomas Müller, Dominik Rohracker und Stefan Schürf hingegen kommen aus der eigenen Jugend und müssen nun beweisen, was in ihnen steckt.

„Das sind alles erstklassige Spieler, da hoffen wir, dass einige sofort Stammspieler werden“, zeigte sich Kern optimistisch. Das erste von bislang sechs vereinbarten Testspielen steigt am kommenden Donnerstag beim SC München. Es folgen Partien gegen den TSV Grünwald, den FC Priban aus Tschechien, den FC Pipinsried, Zweitligaaufsteiger FC Ingolstadt und den TSV Poing. Das erste Pflichtspiel steigt dann am letzten Juli-Wochenende.

Weitere Inhalte