präsentiert von
Menü
DFB-Team vor EM-Auftakt

Mit fünf Bayern gegen Polen?

Endlich geht's los. Nach drei Wochen Trainings-Schufterei beginnt für die deutsche Nationalmannschaft am Sonntagabend gegen Polen die Europameisterschaft. „Die Mannschaft brennt darauf, den ersten Sieg zu landen“, verkündete Kapitän Michael Ballack vor dem ersten Kräftemessen in Klagenfurt.

Ballack gehört neben sechs bis sieben weiteren Spielern zu den gesetzten Akteuren in der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw, drei davon stehen beim FCB unter Vertrag: Auf den Außenverteidigerpositionen Philipp Lahm und Marcell Jansen und in der Sturmmitte Miroslav Klose. Aber auch Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger können sich Hoffnungen machen, gegen Polen in der Startelf zu stehen

Rummenigge hofft auf starken FCB-Block

„Ich bereite mich so vor, als ob ich spiele“, sagte Podolski, der in Löws Gedankenspielen auch eine Alternative im linken Mittelfeld ist und dann ausgerechnet seinen Klubkollegen Schweinsteiger verdrängen würde. Der 23-Jährige habe „noch nicht seine allerbeste Form erreicht", sagt Löw vor ein paar Tagen, bescheinigte Schweinsteiger vor dem Abschlusstraining im Wörtherseestadion aber „klare Fortschritte, wenn ich ihn im Vergleich zu Anfang der Woche sehe."

„Es wäre schön, wenn gleich von Anfang an fünf Bayern-Spieler auf dem Platz stehen würden. Das wäre auch wunderbar für Bayern München“, sagte FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im Interview mit FCB.tv vor dem Duell mit dem EM-Neuling.

'Kaiser' glaubt an Löw-Truppe

Ob mit drei, vier oder sogar fünf Münchner in der Startelf - das Ziel gegen die Polen, gegen die es für Deutschland noch nie eine Länderspielniederlage gab, ist klar: Drei Punkte und damit ein erfolgreicher Auftakt in ein hoffentlich äußerst erfolgeichen Turnier. „Wir wollen das schaffen, was uns vor zwei Jahren kurz vor dem großen Ziel verwehrt blieb. Dieses Mal soll unsere Bergtour ein Happy-End erleben - am 29. Juni, im EM-Endspiel von Wien“, kündigte Löw in einem offenen Brief an die Fans an.

Bayern-Präsident Franz Beckenbauer traut dem DFB-Team den ganz großen Coup zu. „Ja, wir haben eine echte Titelchance. Wir sind bei dieser EM vielleicht nicht der Favorit Nummer eins. Aber ich halte es mit Helmut Schön, der uns Nationalspielern früher als Bundestrainer immer gesagt hat: Die anderen müssen uns erst einmal schlagen." Klose, Lahm und Co. wollen dazu ihren Beitrag leisten.

Weitere Inhalte