präsentiert von
Menü
14 Tage bis Trainingsstart

Neue Saison wirft ihre Schatten voraus

Genau sechs Monate ist es her, als der FC Bayern für einen echten Paukenschlag sorgte und Jürgen Klinsmann als Nachfolger des am Saisonende scheidenden Trainers Ottmar Hitzfeld präsentierte. Seither ist viel passiert: Die 21. Meisterschaft und der 14. Pokalsieg wurden nach München geholt, dazwischen gab es noch das „Wunder von Getafe“ und das bittere Aus im Halbfinale des UEFA-Pokals bei Zenit St. Petersburg.

Doch all das ist inzwischen Geschichte, die neue Spielzeit 2008/09 wirft ihre Schatten voraus. In 14 Tagen startet der Rekordmeister nach knapp fünfwöchiger Pause in die Saisonvorbereitung, die für Klinsmann allerdings schon unmittelbar nach seiner Vorstellung begonnen hat. „Wir arbeiten seit Januar mit viel Elan daran. Ich freue mich wahnsinnig auf diese Aufgabe“, sagte Klinsmann im Gespräch mit fcbayern.de.

Nichts dem Zufall überlassen

Mit der gleichen Akribie, mit der der ehemalige Bundestrainer das Unternehmen WM 2006 angegangen ist und letztlich das so genannte „Sommermärchen“ bewirkt hat, hat er seine Planungen für seine erste Station als Vereinstrainer aufgenommen. „Der FC Bayern ist das Nonplusultra im deutschen Vereinsfußball“, meinte der 43-Jährige und bezeichnete seine neue Aufgabe als „große Herausforderung“ mit „viel Verantwortung und einem großen Reiz.“

Allerdings weiß auch Klinsmann, dass „die Arbeit als Bundestrainer nicht übertragbar ist auf die Arbeit im Verein.“ Genau aus diesem Grund war er in den letzten Monaten alles andere als untätig. So hat er neben der Zusammenstellung seines Trainerstabs unter anderem auch schon die detaillierte Trainingsplanung für die ersten zwei Monate bis Saisonbeginn erstellt. „Wir wollen nichts dem Zufall überlassen, sondern wir werden alle sehr hart und konzentriert arbeiten.“

Qualifizierte Mitarbeiter

Mit „wir“ meint Klinsmann auch sein neu zusammengestelltes Funktionsteam, das die Spieler des FCB, darunter auch die beiden Neuzugänge Tim Borowski und Hans-Jörg Butt, zu Höchstleitungen führen sollen. Martín Vasquez als Co-Trainer und Nick Theslof als Scout werden Klinsmann ebenso unterstützen wie der langjährige Assistenztrainer des FC Bayern, Michael Henke, der künftig als Chefanalytiker und Leiter der Spielbeobachtung tätig sein wird.

Der frühere Bayern-Profi Christian Nerlinger wird Klinsmann als Team-Manager zur Seite stehen und damit viele administrative und organisatorische Bereiche übernehmen. Mit dem ehemaligen Bundesliga-Torwart Philipp Laux (SSV Ulm, Borussia Dortmund) kommt außerdem ein Sportpsychologe an die Säbener Straße. Zu guter letzt hat Klinsmann in Oliver Schmidtlein, Marcelo Martins und Darcy Norman drei erfahrene und höchst qualifizierte Fitness- und Reha-Trainer für sein Funktionsteam gewinnen können.

Neues Leistungszentrum

Optimale Bedingungen wird dieses Team dann im neuen Leistungszentrum an der Säbener Straße vorfinden. Seit dem 18. Mai laufen die Umbauarbeiten des ehemaligen Profihauses auf Hochtouren, das alte Gebäude wurde komplett entkernt und von Grund auf renoviert. Beinahe rund um die Uhr wird gehämmert, gebohrt, geschraubt und gebaut, damit pünktlich zum Trainingsstart am 30. Juni alles fertig ist. Noch 14 Tage, dann ist es soweit, der Countdown läuft!

Weitere Inhalte