präsentiert von
Menü
'Das ist eine Variante'

Podolski empfiehlt sich auf links

Zwei freie Tage hat Bundestrainer Joachim Löw seiner Mannschaft nach dem 2:1-Sieg gegen Serbien im letzten Testspiel vor der Europameisterschaft gegönnt. Am Dienstag bricht das DFB-Team in ihr EM-Quartier nach Ascona am Lago Maggiore auf, bis dahin wird der Bundestrainer die letzten Eindrücke seiner Elf noch einmal analysieren. Ein Name wird ihn dabei mit Sicherheit beschäftigen: Lukas Podolski.

Der FCB-Profi ist gelernter Stürmer, hat sich zuletzt aber auch als Alternative für die linke Mittelfeldseite empfohlen. „Die Möglichkeit, Lukas links einzusetzen, ist eine Variante“, sagte Löw nach der Partie gegen Serbien, in der Podolski in der zweiten Halbzeit im linken Mittelfeld agiert hatte. Insgesamt bestritt der Partner von Miroslav Klose im WM-Sturm 2006 vier der letzten sechs Länderspiele im Mittelfeld.

Lob vom Bundestrainer

Mit seiner Spielfreude, Dynamik und Schussstärke konnte Podolski auch gegen Serbien dort wieder punkten. „Gut gefallen“ habe ihm Podolski auf dem linken Flügel, sagte Löw nach dem Spiel. „Er hat sehr viel Druck gemacht, über die linke Seite liefen gute Aktionen. Lukas Podolski macht einen sehr guten Eindruck.“

Auch der 22-Jährige selbst war ganz zufrieden mit seinem 45-Minuten-Einsatz. „Ich wollte alles geben, wie immer, wenn ich reinkomme. Das ist mir zum Teil gut gelungen“, meinte er. Schon in der Bundesliga hatte er in den letzten Wochen aufsteigende Form an den Tag gelegt. Fünf Tore und zwei Vorlagen steuerte er in den letzten neun Ligaspielen zum Gewinn der Meisterschaft bei.

Späte Entscheidung

Rechtzeitig zum Beginn der EM scheint Podolski also in Topform zu kommen. „Wer bei der EM spielt, darüber mache ich mir jetzt keine Gedanken“, sagte der Linksfuß, der aber auf jeden Fall in den Gedankenspielen des Bundestrainers eine Rolle spielen wird. „Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen“, sagte Löw, der wohl erst kurz vor dem EM-Auftaktspiel gegen Polen (8. Juni) festlegen wird, wie er mit Podolski plant. „Die aktuelle Trainingsleistung wird eine wichtige Rolle spielen.“

Weitere Inhalte