präsentiert von
Menü
Von Ankunft bis Abendessen

Das war Bayerns erster Tag in Tokio

Bayern goes Japan - bereits zum dritten Mal ist der deutsche Rekordmeister nach Fernost gereist, um seinen Partnerklub Urawa Red Diamonds zu besuchen und Werbung für den deutschen Fußball zu betreiben. Gleich am Mittwoch, dem ersten Tag in Tokio, erwartete die Münchner ein vielseitiges Programm. fcbayern.de war dabei.

Der erste Tag des FC Bayern in Tokio:

10.14 Uhr (Ortszeit): Nach elf Stunden Flug landet der FC Bayern überpünktlich auf dem Flughafen Tokio-Narita. Die große Mehrheit der FCB-Delegation hat während der Anreise nur wenige Stunden schlafen können. In Tokio erwartet die Münchner sonnig-bewölktes Wetter mit einer Temperatur von 30 Grad Celsius, es ist überraschenderweise kaum schwül. Auch der Empfang durch die Fans fällt positiv aus. Noch am Flughafen heißen rund 70 japanische FCB-Anhänger den FC Bayern herzlich willkommen. Die ersten Autogramme werden geschrieben - besonders begehrt bei den Fans: Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski und Jürgen Klinsmann.

12.47 Uhr: Nach rund 75 Minuten Fahrt, bei der die Bayern erste Bekanntschaft mit dem stets verstopften Tokioer Stadtverkehr machen, kommt der deutsche Rekordmeister am Hotel an. Auch hier werden die Münchner bereits von Fans erwartet. Das Mittagessen (Lachs, Putenbrust, Spaghetti, Salat) steht schon bereit. Danach folgt eine kurze Ruhezeit, in der zumindest ein bisschen Schlaf nachgeholt werden kann.

15.35 Uhr: Abfahrt zum Saitama-Stadion. Der erste offizielle Programmpunkt der Japanreise steht an. 45 Minuten braucht der FCB-Bus bis ins WM-Stadion vor den Toren Tokios.

16.20 Uhr: Die Bayern kommen am Saitama-Stadion an. Erneut warten rund 100 begeisterte Fans auf Autogramme. Weitere insgesamt etwa 300 Japaner sitzen an einem Nebenplatz vor dem Stadion, wo die Münchner bereits sehnlichst erwartet werden. 64 Kinder aus der Region wollen mit den FCB-Profis ein Mini-Turnier spielen. Jeweils zwei FCB-Profis verstärken dabei die acht Nachwuchsmannschaften, die Bayern-Spieler dürfen allerdings kein Tor erzielen. Im Finale stehen sich das Team von Marcell Jansen/Zè Roberto und das von Michael Rensing/Hamit Altintop gegenüber. Am Ende setzte sich das Erstere im Elfmeterschießen knapp mit 2:1 durch. Gewinner sind aber vor allem die Kinder. Die sechs Besten unter ihnen wurden während des Turniers von Jürgen Klinsmann und seinem Trainerstab ausgewählt und dürfen sich nun auf eine Reise nach Deutschland freuen. Sie erhalten Eintrittskarten für das Bundesligaauftaktspiel des FC Bayern gegen den Hamburger SV und werden eine Woche in die FCB-Fußballschule im Europapark Rust eingeladen.

17.50 Uhr: Nach dem Kinderturnier steht für die Münchner ernsthafte Arbeit an. Unter den Augen zahlreicher Fans bereitet sich die Mannschaft im Saitama-Stadion auf das Testspiel am Donnerstag gegen die Urawa Red Diamonds vor. Klinsmann lässt vor allem schnelles und präzises Passspiel trainieren, zudem stehen Flanken und Torabschluss auf dem Programm. Nach 75 Minuten geht es zum Duschen.

20.41 Uhr: Zeit zum Abendessen. Anlässlich des Geburtstages von Jürgen Klinsmann haben die Bayern ein besonders Restaurant gewählt: den Roppongi Hills Club, der vorm 51. Stockwerk des Mori Towers einen gigantischen Ausblick über das nächtliche Tokio bietet. Bei Sushi, Roastbeef und Hühnchen lassen es sich die Münchner schmecken. Und auch Klinsmann wird gebührend gefeiert. Dem FCB-Chefcoach wird zum 44. Geburtstag von der gesamten Delegation ein Ständchen gesungen, anschließend wird er sowohl mit deutscher als auch japanischer Tradition überrascht. Das Anschneiden einer Geburtstagstorte war dabei die leichtere Übung, aber auch das Anzapfen eines Sake-Fäßchens meisterte Klinsmann, gekleidet in ein traditionell japanisches Happy Coat, mühelos.

22.08 Uhr: Bestens gelaunt, aber müde verlassen die Bayern den Mori Tower, um ins Hotel zurückzukehren. Trotz vieler schöner Erlebnisse am ersten Tag in Japan sind alle froh, ins Bett zu kommen. Am Donnerstag steht mit dem Testspiel gegen Urawa der Höhepunkt der Reise an, auch da wollen sich die Münchner von ihrer besten Seite präsentieren.

Für fcbayern.de in Tokio: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte