präsentiert von
Menü
Wieder im Training

Rückkehrer loben neue Bedingungen

„Beim Orientierungslauf werden mit Hilfe von Karte und Kompass bestimmte Kontrollpunkte im Gelände in möglichst kurzer Zeit angelaufen.“ So beschreibt die Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ die Sportart, die ihren Ursprung in Schweden hat und vorrangig in Wäldern, aber auch zunehmend in Parkanlagen und Stadtgebieten ausgeübt wird.

Karte und Kompass hätten Martin Demichelis, Willy Sagnol und Lucio am Mittwoch beim Dienstantritt nach ihrem Urlaub auch gut gebrauchen können, denn das FCB-Trio hatte nach rund siebenwöchiger Abwesenheit angesichts der doch einschneidenden baulichen Veränderungen an der Säbener Straße mit einigen Orientierungsproblemen zu kämpfen.

Kabinensuche

„Das war alles ein bisschen komisch. Wo ist der Parkplatz, wo die Kabine?“, fragte sich Lucio an seinem ersten Arbeitstag. Nicht viel besser erging es seinen beiden Kollegen. „Seit gestern suche ich immer den Weg zur Kabine oder zum Kraftraum. Ich weiß noch nicht, wo alles ist“, meinte Sagnol. Und Demichelis gestand: „Ich habe zwei Runden gemacht und die medizinische Abteilung gesucht - und sie nicht gefunden.“

Als die drei am Ende der vergangenen Saison zu ihren Nationalmannschaften reisten, stand auf dem Trainingsgelände noch das altbekannte Profihaus. Sieben Wochen später steht dort das komplett entkernte und runderneuerte Leistungszentrum. Doch abgesehen von den leichten Orientierungsproblemen war der Tenor über den neuen Profibereich einhellig: „Fantastisch.“

Viel Elan und Motivation

Mit viel Elan und großer Motivation hat das Trio am Mittwoch die Saisonvorbereitung angetreten. Ob nach einer verkorksten EM-Teilnahme (Sagnol: „Der Urlaub hat für mich ein bisschen früher als geplant angefangen“) oder den WM-Qualifikationsspielen in Südamerika - „Micho“, Lucio und Sagnol freuen sich auf die neue Saison mit dem neuen Trainergespann und den neu geschaffenen Rahmenbedingungen.

„Ich bin total überrascht vom neuen Leistungszentrum“, sagte ein frischer und erholter Demichelis. Der Argentinier begrüßte ausdrücklich, dass der FCB dieses Jahr kein Trainingslager in der Vorbereitung bezieht. „Die ersten zwei, drei Wochen sind schon wichtig, um eine gute Vorbereitung zu machen. Da ist es nicht so gut, noch viel zu fliegen oder zu fahren.“

Besser als Trainingslager

Auch Sagnol, der „eine gute Zeit in Südfrankreich“ hatte, findet diese Maßnahme gut. „Das ist viel besser als Trainingslager. Wir können jeden Abend nach Hause fahren, für mich ist das perfekt.“ Einig war sich das Trio auch darin, dass sich das neue Leistungszentrum leistungsfördernd auswirken wird. „Das kann nur positiv sein“, meinte Sagnol und Lucio ergänzte: „Es ist gut für die Leistung, wenn man eine gute Zeit mit den Kollegen hat.“

Und auch über das neue Trainergespann und deren Philosophie zeigten sich die drei Rückkehrer begeistert. Jürgen Klinsmann sei „immer zufrieden, immer positiv“, berichtete Lucio. Heutzutage müsse man im Fußball nicht nur den Körper trainieren, sondern auch „im Kopf frei und zufrieden sein, das ist wichtig.“ Die richtigen Laufwege kommen dann von alleine.

Weitere Inhalte