präsentiert von
Menü
3:0 im Klassiker

Argentinien demütigt Brasilien

Trauer im Land des fünfmaligen Weltmeisters Brasilien, Freude dagegen beim Erzrivalen Argentinien: Im Halbfinale des Olympischen Fußballturniers setzte sich der Titelverteidiger mit 3:0 (0:0) gegen die „Selecao“ durch und kämpft damit im Endspiel am kommenden Samstag gegen Nigeria um die Goldmedaille.

Nach torloser erster Halbzeit stellte Angreifer Sergio Agüero vor 53.000 Zuschauern in Peking mit einem Doppelschlag in der 53. und 58. Minute die Weichen Richtung Finale. Kapitän Juan Roman Riquelme (76.) erzielte per Foulelfmeter den Endstand zugunsten der Argentinier, die während der gesamten Spielzeit die aktivere und zielstrebigere Mannschaft waren und verdient das Endspiele erreichten.

Nur Breno in der Startelf

Von den beiden Bayern-Profis Breno und José Sosa durfte sich vor Spielbeginn nur der brasilianische Abwehrspieler über einen Einsatz freuen. Wie schon in den vorangegangenen Spielen stand der 18-Jährige auch diesmal in der Startelf, während Sosa sich einmal mehr mit der Rolle als Ersatzspieler begnügen musste.

Beide Teams zeigten im ersten Durchgang ihre Klasse nur in Ansätzen, insgesamt entwickelte sich eine Partie mit wenigen Höhepunkten. Zwar ließen beide den Ball im Mittelfeld gefällig laufen, doch im Spiel nach vorne ließen sie die letzte Entschlossenheit und Zielstrebigkeit vermissen.

Aguero trifft doppelt

So blieben gefährliche Torchancen auch lange Zeit Mangelware. Agüero (12.) und Lionel Messi (41.) vergaben in aussichtsreicher Position für die „Albiceleste“, auf der Gegenseite sorgten Rafinha (12.) und Hernanes (43.) für etwas Torgefahr.

Das änderte sich in der zweiten Halbzeit, als Agüero in der 53. Minute nach Flanke von Di Maria mit der Brust zur 1:0-Führung traf. Wer weiß, wie die Partei verlaufen wäre, hätte Rafael Sobis (54.) im Gegenzug aus 20 Metern nicht bloß den Pfosten getroffen. So aber nutzte Agüero nur vier Minuten später die nächste Chance zur Vorentscheidung.

Sosa kommt spät

Brasilien versuchte nach den ersten beiden Gegentoren im Turnier noch einmal, das Blatt zu wenden, doch mehr als ein weiterer Pfostentreffer durch einen Ronaldinho-Freistoß (65.) sprang nicht heraus. In der 76. Minute sorgte dann Riquelme mit einem verwandelten Foulelfmeter - Breno hatte Agüero im Strafraum gefoult - für die Entscheidung.

In der Schlussphase brannten bei den Brasilianern dann noch ein paar Sicherungen durch. Lucas und Thiago Neves wurden nach rüden Attacken des Feldes verwiesen. Kurz vor dem Ende konnte sich dann auch Sosa noch über seinen Einsatz freuen. Er ersetzte Riquelme und greift nun mit seiner Mannschaft nach der Goldmedaille. Breno und Kollegen treffen im Spiel um Bronze am Freitag auf Belgien.

Weitere Inhalte