präsentiert von
Menü
Florenz, Lyon, Steaua

Bayerns CL-Gegner im Portrait

AC Florenz, Olympique Lyon, Steaua Bukarest - am Donnerstag wurden die Gruppengegner des FC Bayern in der Champions League ausgelost. fcbayern.de stellt die drei Rivalen des Rekordmeisters in Gruppe F vor.

AC Florenz

67 Spiele, 47 Tore - eine Person macht das erste Aufeinandertreffen des FC Bayern auf den AC Florenz zu einem ganz besonderen Duell. Luca Toni spielte vor seinem Engagement beim FC Bayern zwei Jahre lang beim Klub aus der Toskana (2005-07), wurde hier 2006 mit 31 Treffern Torschützenkönig der Serie A und Gewinner des Goldenen Schuhs als erfolgreichster Torjäger Europas.

Gut ein Jahr nach seinem Abschied von der Fiorentina feiert Toni jetzt ein Wiedersehen mit seinem Ex-Klub, der in der vergangenen Saison auch ohne ihn weiter erfolgreich war. In der Serie A kam Florenz auf den vierten Platz und schnappte damit dem AC Mailand einen Champions-League-Platz weg, im italienischen Pokal erreichte das Team von Trainer Cesare Prandelli das Viertel-, im UEFA-Pokal das Halbfinale.

„Mit Adrian Mutu und Alberto Gilardino verfügt Florenz über einen ganz starken Angriff“, warnte Miroslav Klose vor den Offensivqualitäten der Italiener, die ihre Heimspiele im Stadio Artemio Franchi (47.500 Zuschauer) austragen. Mark van Bommel meinte: „Florenz ist unser größter Konkurrent um Platz eins.“ Gegen den FC Bayern hat die Fiorentina bislang noch nie gespielt, größte Erfolge der Vereinsgeschichte sind der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger (1961), zwei Meisterschaften (1956, 1969) sowie sechs Pokalsiege (zuletzt 2001).

Weitere Inhalte