präsentiert von
Menü
Hertha-Coach Favre

'Dann könnte es mit einem Sieg klappen'

Seit letzter Saison ist Lucien Favre Trainer bei Hertha BSC. In dieser Zeit hat er gemeinsam mit der Führung des Hauptstadtklubs den Kader der „Alten Dame“ komplett umgekrempelt. Sein Ziel in Berlin ist klar formuliert: „Ich möchte am Ende meines Vertrages im Mai 2010 eine Mannschaft zur Verfügung haben, die sich mit Bayern, Schalke oder Bremen messen und um den Titel mitspielen kann“, sagte Favre im Interview mit fcbayern.de. Am Sonntag möchte er als erster Schweizer Trainer überhaupt einen Sieg gegen den FCB einfahren - und er weiß auch schon, wie dies klappen könnte.

Das Interview mit Lucien Favre:

fcbayern.de: Herr Favre, die Statistik sagt: Noch nie hat ein Schweizer Trainer in der Bundesliga gegen den FC Bayern einen Sieg gefeiert. Warum sind Sie am Sonntag der Erste?
I>Lucien Favre: „Diese Statistik kannte ich gar nicht. Ich finde, dass es an der Zeit ist, dies zu ändern. Meine Mannschaft muss konzentriert und aus einer sicheren Abwehr heraus spielen. Wenn sie sich Torchancen erarbeitet und diese auch nutzt, könnte es vielleicht mit einem Sieg klappen. Wichtig ist, dass unsere Spieler mutig sind und selbstbewusst auftreten.“

fcbayern.de: Der FC Bayern hat noch nicht gewonnen in der neuen Saison. Wie schätzen Sie den Gegner am Sonntag ein?
Favre: „Die Bayern haben in ihren ersten zwei Spielen nicht schlecht gespielt, auch wenn noch kein Sieg dabei herausgesprungen ist. Die Mannschaft konnte bislang noch nicht in Bestbesetzung antreten. Mit Toni und Demichelis kehren zwei wichtige Spieler zurück.“

Weitere Inhalte