präsentiert von
Menü
Bayern - Inter

Die Stimmen zum Franz-Beckenbauer-Cup

Nur knapp verpasste der FC Bayern im letzten Härtetest vor dem Pflichtspielauftakt den Sieg des Franz Beckenbauer Cups. Wie schon im vergangenen Jahr gegen den FC Barcelona, unterlag der deutsche Rekordmeister Inter Mailand mit 0:1. Für Mark van Bommel aber kein Grund zur Sorge: „Wir haben zwar wie gegen Barcelona 0:1 verloren, aber ich glaube nicht, dass das ein schlechtes Zeichen war“.

Die Stimmen im Überblick:

Uli Hoeneß: „Wir haben gegen eine sehr ausgefuchste Mannschaft gespielt, mit einem sehr cleveren Trainer, der hier mit zehn Abwehrspielern und einem Stürmer gespielt hat – da wird es dann natürlich schwer, wenn die in Führung gehen. Es ist ganz normal, dass wir ohne Luca Toni und Franck Ribery nicht die Durchschlagskraft haben, um so ein Bollwerk unter Druck zu setzen. Ich war deswegen auch nicht so unzufrieden. Spielerisch war es ein gutes Fußballspiel, es haben halt nur die Tore gefehlt.“

Jürgen Klinsmann: „Man will natürlich gegen so eine prestigeträchtige Mannschaft wie Inter Mailand gewinnen, aber ich glaube, wir haben trotzdem gut gespielt. Wir haben versucht, dass Spiel schnell zu machen und Torchancen heraus zu spielen – Inter Mailand stand nur hintern drin und dann wird es natürlich schwer. Wir sind zudem noch nicht körperlich in der Lage, dass wir Pressing spielen und sie komplett unter Druck setzen. Die Leistung geht in Ordnung, das Resultat natürlich nicht.“

José Mourinho: „Wir sind eine Woche vor dem Supercup und drei Wochen vor dem Beginn der Meisterschaft. Natürlich wollen wir jede Gelegenheit nutzen uns zu verbessern. Die Mannschaft ist hinter zwar gut gestanden, trotzdem würde ich mir wünschen, dass die Abwehr offensiver agiert. Bayern spielte etwas schneller als wir – darauf haben wir aber intelligent regiert. Beiden Trainern fehlen aber noch so viele Spieler, dass sie momentan noch nicht die besten Voraussetzungen habe.“

Mark van Bommel: „Wir haben zwar wie gegen Barcelona 0:1l verloren, aber ich glaube nicht, dass das ein schlechtes Zeichen war. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir auch die ganze Zeit nach vorne gespielt und Inter ist nur hinten gestanden. Dann macht Inter durch einen Fehler von uns das Tor und dann wird es natürlich schwer.“

Phillip Lahm: „Die Zuschauer kamen hierher, um ein gutes Spiel zu sehen und dass die eigene Mannschaft gewinnt – dass haben wir heute leider nicht geschafft. In der ersten Halbzeit haben wir ganz ordentlich gespielt, aber in der Zweiten nicht mehr so zielstrebig nach vorne. Aber wir sind noch nicht bei hundert Prozent und deswegen war es ein guter Test für uns. Dass noch nicht alles klappt, ist ganz normal. Die EM-Spieler sind viel später zur Mannschaft gestoßen. Trotzdem gehen wir am Sonntag gut gerüstet in das Pokalspiel.“

Weitere Inhalte