präsentiert von
Menü
Erfurt - FCB

Die Stimmen zum Pflichtspielauftakt

Nach 90 rassigen DFB-Pokalminuten steht der FC Bayern in der zweiten DFB-Pokalrunde. Beim 4:3-Sieg in Erfurt tat sich der Titelverteidiger allerdings schwerer als ihm lieb war. „Wir haben vor allem im Defensivverhalten ein paar Fehler zu viel gemacht und uns das Leben ein bisschen unnötig schwer gemacht“, sagte Jürgen Klinsmann nach seinem ersten Pflichtspiel als FCB-Chefcoach. Mark van Bommel meinte: „Wir haben jetzt einiges zu diskutieren.“

Die Stimmen zum Spiel:

Uli Hoeneß: „Wir wussten, dass die Erfurter über sich hinauswachsen werden - dass wir sie so zum Toreschießen einladen, damit habe ich allerdings nicht gerechnet. Im Unterbewusstsein haben unsere Spieler gerade im Abwehrverhalten vielleicht geglaubt, das schaffen wir locker. Heute ist das gut gegangen - immer wenn sie einen kassiert hatten, haben sie wieder Gas gegeben und das nächste Tor gemacht -, gegen höherklassige Mannschaften geht das aber nicht gut.“

Jürgen Klinsmann: „Es war keine einfache Aufgabe, wir haben vor allem im Defensivverhalten ein paar Fehler zu viel gemacht und uns das Leben ein bisschen unnötig schwer gemacht. Ich glaube, nach der frühen Führung haben wir das Spiel ein bisschen zu leicht genommen und sind dafür auch bestraft worden. Aber wir sind in der nächsten Runde - das zählt. Es war gut zu sehen, wo wir nach fünf Wochen intensiver Trainingsarbeit stehen, wobei unsere EM-Spieler noch gar nicht richtig im Saft sind. Wir können viele kleine Schlüsse aus dem Spiel ziehen, die wir in der kommenden Woche in die Trainingsarbeit einfließen lassen.“

Mark van Bommel: „Das war sicherlich nicht gut, aber wenn man 4:3 gewinnt, muss man zufrieden sein - allerdings nicht mit dem Spiel und mit der Art und Weise, wie wir die Gegentore bekommen haben. Wir haben jetzt einiges zu diskutieren. Wenn man drei Mal den Ausgleich kassiert, muss man ruhig bleiben - und das haben wir getan.

Miroslav Klose: „Man muss hier sicherlich mit einer anderen Einstellung zu Werke gehen. Wenn Erfurt so beweglich ist und so viel läuft, dann muss man umso mehr laufen. Das geht nicht mit angezogener Handbremse, da muss sich jeder an die eigene Nase fassen und eine Schippe mehr drauflegen. Wenn wir das heute getan hätten, dann wäre es einfacher gewesen.“

Karsten Baumann (Trainer Erfurt): „Mir gefällt das Resultat natürlich nicht. Aber ich muss meiner Mannschaft ein Riesenkompliment machen, denn die Jungs haben aufopferungsvoll gekämpft. Dass wir drei Tore gegen den FC Bayern geschossen haben, ist schon überragend. Das schaffen selbst viele Bundesligisten nicht.“

Massimo Cannizzaro (Erfurt): „Das war ein sehr gutes Spiel von uns. Wenn man drei Tore gegen Bayern spielt und am Ende noch verliert, ist das enttäuschend.“

Weitere Inhalte