präsentiert von
Menü
'Es wird Zeit…'

FCB heiß auf den Ligastart gegen Hamburg

51 Ligaspiele und nur drei Niederlagen - in den drei Jahren seit ihrer Eröffnung war die Allianz Arena eine „Festung“ für den FC Bayern. Nur ein Verein passt nicht in die Statistik: der Hamburger SV. Zwei Siege und ein Remis holten die Hanseaten in München-Fröttmaning, noch nie haben sie hier verloren. Eben jener HSV gastiert nun zur Eröffnung der 46. Bundesligasaison am Freitagabend (ab 20.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) in der Allianz Arena.

„Es wird Zeit, dass die Serie mal reißt“, ist Miroslav Klose gewillt, endlich den ersten Heimsieg gegen die Hamburger in der Allianz Arena zu holen. Auch insgesamt sieht die jüngste Bilanz der Bayern im Nord-Süd-Klassiker wenig positiv aus. Nur einen Sieg feierte der Rekordmeister in den letzten sechs Ligaduellen gegen den HSV, letzte Saison trennte man sich zweimal unentschieden. „Das müssen wir ändern“, betonte Jürgen Klinsmann vor seinem ersten Bundesligaspiel als Vereinstrainer. Als Spieler hat er nie ein Heimspiel gegen den HSV verloren.

90 Tage nach der letzten Meisterfeier auf dem Marienplatz befindet sich der FC Bayern mit seinem neuen Chefcoach zum Auftakt der neuen Saison besonders im Mittelpunkt des Interesses. Klinsmann selbst ist voller Vorfreude. „Wir freuen uns auf das Spiel und die neue Saison“, sagte er. Seit knapp sieben Wochen arbeitet der ehemalige Bundestrainer mit der Mannschaft in München. Seine Bilanz fällt „sehr positiv“ aus. „Die Arbeit macht riesig Spaß. Jetzt wollen wir die ersten Früchte der Vorbereitung einfahren.“

In den letzten Tagen vor dem HSV-Spiel hat Klinsmann mit seinem Team noch einmal „sehr konzentriert“ trainiert, wie er erzählte. Es galt, die Fehler abzustellen, die beim DFB-Pokalsieg in Erfurt am vergangenen Sonntag vor allem in der Defensive festgestellt worden waren. „Gegen Erfurt darf man nicht drei Tore kassieren. Das gilt es abzustellen“, sagte Philipp Lahm. Zum Bundesligastart könne nach der durch die EM schwierigen Vorbereitung zwar noch nicht alles 100-prozentig klappen, meinte Klinsmann, aber: „Wir werden von Woche zu Woche mehr Resultate unserer Arbeit sehen.“

Auftaktgegner HSV bezeichnete der FCB-Chefcoach als „richtig guten Maßstab. Da kommt gleich ein Kaliber auf uns zu.“ Beim internationalen Turnier in London, das der HSV gewann, und beim Pokalspiel in Ingolstadt wurden die Hanseaten von den Bayern beobachtet. „Der HSV ist individuell sehr gut besetzt und macht schon jetzt einen sehr guten Eindruck“, berichtete Klinsmann, „das wird eine sehr schwere Aufgabe.“

Die aber keineswegs unlösbar ist, wie Tim Borowski betonte: „Ich bin fest davon überzeugt, dass wir am Freitag eine sehr gute Partie abliefern werden und auch als Sieger vom Platz gehen.“ Dass mit Luca Toni, Franck Ribéry, Willy Sagnol, Martin Demichelis, José Ernesto Sosa und Breno sechs Profis wegen Verletzungen oder Olympia-Abstellung fehlen, will Klinsmann nicht als Entschuldigung gelten lassen. „Die Mannschaft ist stark genug besetzt, um positiv in die Saison zu starten“, betonte er.

Dieser Satz könnte auch vom neuen HSV-Trainer Martin Jol stammen. Mit Rafael van der Vaart hat der Niederländer einen prominenten Abgang zu beklagen. „Es ist nicht leicht, einen Spieler wie Van der Vaart zu ersetzen“, sagte Jol, der in der Saison 1978/79 das Trikot des FC Bayern getragen hat. Trotz des Verlusts ihres Spielmachers sind die Hamburger aber nicht zu unterschätzen, warnte Lahm. „Sie sind jetzt unberechenbarer, weil nicht mehr alles an einer Person hängt.“

Zudem scheint den Hamburgern die Allianz Arena zu liegen. „Drei Spiele und keines davon haben wir verloren? Das klingt gut“, sagte Jol, als er von der Allianz-Arena-Stärke seiner Mannschaft hörte. Beim FCB erwartet man „ein sehr heißes Spiel“ (Borowski). Die Bayern jedenfalls brennen auf den Ligastart. „Wir wollen in der Tabelle wieder von Anfang an oben stehen“, betonte Lahm, der überzeugt ist: „Wenn wir unsere Leistung bringen, werden wir zu 100 Prozent gewinnen.“ Klose sagte: „Es wird Zeit, dass wir ein gutes Spiel machen und deutlich gewinnen.“

Weitere Inhalte