präsentiert von
Menü
Die Stimmen zum Pokal-Derby

Borowski: 'Darauf kann man aufbauen'

2:0 gewonnen, die nächste Runde im DFB-Pokal erreicht. Vier Tage nach der deftigen 2:5-Klatsche gegen Werder Bremen hat sich der FC Bayern im bayrischen Derby gegen den 1. FC Nürnberg zumindest „einigermaßen rehabilitiert“, wie Bayern-Manager Uli Hoeneß nach einem „flotten Spiel“ bemerkte. „Wir haben es clever gespielt und im richtigen Moment zugeschlagen“, meinte Tim Borowski, Torschütze zum 2:0. „Darauf kann man aufbauen.“

Die Stimmen im Überblick

Uli Hoeneß: „Ich glaube, wir können zufrieden sein. Es war ein sehr flottes Spiel von beiden Mannschaften und wir haben hoch verdient das 2:0 heimgefahren. Ich glaube, wir haben uns einigermaßen rehabilitiert. Im Pokal muss man weiterkommen, egal wie, und das haben wir heute locker geschafft. Jetzt würde ich gerne hier in der Allianz Arena gegen 1860 spielen.“

Jürgen Klinsmann: „Das 2:0 geht so in Ordnung. Wir hatten uns eine kleine Wiedergutmachung für die Klatsche vom Samstag vorgenommen, das hat gewurmt. Das ist uns gelungen und wir freuen uns, dass wir in der nächsten Pokalrunde stehen. Der Club hat sich sehr gut aus der Affäre gezogen, sie haben immer versucht, mitzuspielen und hatten auch die eine oder andere Möglichkeit, aber wir hatten wesentlich mehr und hätten ein oder zwei Tore drauflegen können.“

Philipp Lahm: „Gegen Bremen haben wir zu viele Fehler gemacht, waren defensiv nicht gut organisiert, das haben wir heute besser gemacht. Auch heute haben wir nicht überzeugend gespielt, aber sicher gespielt. Heute war der Sieg nie gefährdet. Nürnberg ist zwar in der zweiten Liga, aber trotzdem eine gute Mannschaft mit guten Einzelspielern. Wir haben noch einen weiten Weg vor uns.“

Tim Borowski: „Heute haben wir die richtige Antwort gegeben, nicht nur, weil wir gewonnen haben, sondern weil wir gut gestanden sind, viel gelaufen sind, viel Bewegung im Spiel war. Darauf kann man aufbauen. Uns hat das zweite Tor gefehlt, um mehr Sicherheit zu gewinnen. Wir haben sicherlich die Chancen gehabt, haben sie nicht genutzt. Das ist dann gefährlich in so einem Pokalfight, dass man da den Anschlusstreffer kassiert. Wir haben es clever gespielt und im richtigen Moment zugeschlagen.“

Michael Oenning (Trainer 1. FC Nürnberg): „Wir sind leider früh in Rückstand geraten. Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, dass sie sich in das Spiel zurückgebissen hat. Wir haben in der ersten Halbzeit das Spiel gut angenommen und die eine oder andere Chance gehabt. In der Pause waren wir uns darüber im klaren, dass wir das Spiel noch nicht verloren haben und haben versucht, weiter nach vorne zu spielen. Mit dem 2:0 war uns dann auch klar, dass es dann schwierig wird. Ich finde, wir haben das anständig zu Ende gebracht, ich habe einige Dinge gesehen, die mir gefallen haben. Wir können gestärkt aus diesem Spiel gehen. Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können, wir sind nicht aus dem Saal gespielt worden, wie das viele prophezeit haben, sondern haben das Spiel lange offen gehalten.“

Marek Mintal: „Es ist immer schade, wenn man so früh ein Tor bekommt. Wir hatten nach dem Tor noch 85 Minuten Zeit, aber gegen Bayern ist das schwer. Wir haben 90 Minuten gekämpft, schade. Jetzt ist der Pokal vorbei und wir müssen uns jetzt auf unsere nächsten Spiele konzentrieren.“

Weitere Inhalte