präsentiert von
Menü
FCB schon Zweiter

Die alten Automatismen greifen wieder

Sonntagmorgen, Säbener Straße. Während sich die Startelf vom Vortag bei Yoga und Gymnastik regenerierte, absolvierten die Reservisten eine knackige Trainingseinheit auf dem Platz. Namentlich waren das Kapitän Mark van Bommel, Superstar Franck Ribéry, die eingewechselten Nationalspieler Massimo Oddo, Tim Borowski und Torschütze Lukas Podolski sowie die nicht eingesetzten Jungstars Breno, Jose Sosa und Toni Kroos.

Die Auswahl dieser Spieler zeigt, wie ausgeglichen der Kader des FC Bayern in dieser Saison besetzt ist - hinzu kommen ja noch die derzeit verletzten Willy Sagnol und Hamit Altintop. Bei den meisten der anderen 17 Bundesligisten hätten Bayerns Reservisten vom Köln-Spiel an diesem Wochenende wohl in der Anfangsformation gestanden.

Umso erfreulicher dürfte für Bayern-Coach Jürgen Klinsmann sein, dass seine Mannschaft nach zwei Auftaktunentschieden mit jetzt zwei klaren Siegen in Folge auch ohne eine ganze Reihe vermeintlicher Stammkräfte ins Rollen gekommen ist. „Wir sind natürlich zufrieden, keine Frage. Der Sieg ist auch in der Höhe verdient“, sagte der Bayern-Coach nach dem souveränen 3:0 (0:0)-Sieg bei Aufsteiger 1. FC Köln. „Wir gehen mit drei Punkten zufrieden nach Hause“, sagte der glänzend aufgelegte Zé Roberto.

Zwei Erkenntnisse brachte der Sieg in Köln, durch den sich die Bayern vom siebten auf den zweiten Tabellenplatz verbesserten, mit sich. Zum einen, dass auf Luca Toni auch in dieser Saison wieder Verlass sein dürfte. Während der Bundesliga-Torschützenkönig des Vorjahres im Nationaltrikot derzeit ohne Abschlussglück ist und nach den letzten beiden torlosen EM-Qualifikationsspielen in seiner Heimat arg in die Kritik geraten ist, trifft er beim FCB weiter nach Belieben. In Köln gelang dem Italiener bereits sein siebter Doppelpack und seine Treffer 26 und 27 im 34. Bundesligaspiel.

„Den können sie nachts um drei wecken, er wird immer Tore schießen“, meinte Manager Uli Hoeneß zufrieden. Toni war mit seine beiden Toren (53., 60.) und der Vorlage zum 3:0-Endstand von Lukas Podolski in der Nachspielzeit einmal mehr der Erfolgsgarant und scheint seinen körperlichen Rückstand nach dem verspäteten Trainingseinstieg und der anschließenden Muskelverletzung während der Saisonvorbereitung so langsam aber sicher aufgeholt zu haben. „Ich bin sehr zufrieden, denn es war ganz wichtig, hier zu gewinnen“, sagte Toni nach dem Spiel.

Zum anderen findet die Defensive des Rekordmeisters, die in der letzten Saison mit nur 21 Gegentoren einen neuen Bundesligarekord aufgestellt hat, immer mehr zur alten Sicherheit zurück. „Wir haben abwartend gespielt, und kaum Torchancen zugelassen - was immer wichtig ist“, sagte der erneute starke Philipp Lahm nach dem ersten Saisonspiel ohne Gegentreffer. Die Dreierabwehrkette mit Martin Demichelis, Lucio und Daniel van Buyten spielte fast fehlerfrei.

Die alles in allem harmlosen Kölner hatten auch deshalb im ganzen Spiel nur eine echte Torchance durch Chihi (54.), bei der Michael Rensing glänzend parierte. „Die erste Halbzeit war ordentlich, da haben wir noch nicht alles so gemacht, wie wir uns das vorgestellt haben. In der zweiten Halbzeit haben wir dann wirklich eine sehr starke Partie gespielt und waren in allen Belangen überlegen“, sagte der Bayern-Schlussmann. Auch der 24-Jährige findet nach dem Antritt der Kahn-Nachfolge immer besser zu seinem Rhythmus.

In der Bundesliga sind die Bayern also wieder auf Kurs (Richtung Tabellenspitze). Den Schwung durch die letzen Erfolgserlebenissen wollen Klinsmann und seine Mannschaft auch in die Champions League mit rüber nehmen, wo am Mittwoch Steaua Bukarest der Auftaktgegner ist. Christian Lell sagte: „Wir freuen uns darauf, nach einem Jahr wieder in der Champions League angreifen zu können.“

Weitere Inhalte