präsentiert von
Menü
Breno überzeugt

'Es war eine tadellose Leistung'

Lange musste Breno Vinicius Borges - kurzgenannt: Breno - auf diesen Tag warten. Genau waren es 271 Tage, ehe der Brasilianer zu seinem ersten Bundesliga-Spiel von Beginn für den FC Bayern kam. Zum 1. Januar diesen Jahres vom brasilianischen Spitzenklub FC Sao Paulo verpflichtet hatte er bis zu diesem Samstag lediglich 17 Bundesligaminuten auf dem Konto. Bei der 0:1-Niederlage seiner Mannschaft gegen Hannover 96 spielte er durch - und bekam von der sportlichen Führung des Rekordmeisters durchweg Bestnoten für seine Leistung.

„Unser bester Spieler heute war Breno“, sagte Manager Uli Hoeneß. „Wir waren sehr zufrieden mit ihm. Es war eine tadellose Leistung“, lobte Chefcoach Jürgen Klinsmann am Sonntagmorgen bei fcbayern.de und betonte: „Er hat ein Signal gesetzt, dass er bereit ist.“

In der Tat war Breno in Hannover die fehlende Spielpraxis kaum anzumerken. Für den geschonten Lucio in die Mannschaft gerückt, überzeugte er an der Seite von Martin Demichelis mit seinem klugen Verteidigungsstil. „Zweikampfverhalten, enorme Schnelligkeit und Ruhe am Ball. Selbst wenn drei, vier Gegenspieler um ihn herum sind, kommt er am Ball nicht aus der Ruhe. Er ist sehr abgeklärt für sein Alter“, strich Klinsmann Brenos Qualitäten heraus.

Dass er diese bisher kaum einbringen konnte, liegt auch an der großen Konkurrenz beim FCB mit seinem Landsmann Lucio, Demichelis und Daniel van Buyten. Ein Kurzeinsatz am 4. Mai in Wolfsburg und 90 Minuten beim Achtelfinal-Rückspiel im UEFA-Cup gegen den RSC Anderlecht am 12. März waren die einzigen Bewährungsproben für Breno in der letzten Saison.

Mehr Einsatzzeiten hatten der erst 18-Jährige beim Olympiaturnier in China mit der brasilianischen Auswahl. „Olympia hat ihm einen Schub gegeben. Als er zurückkam, hat er sich topfit präsentiert und sehr starke Eindrücke im Training hinterlassen“, sagte Klinsmann und bescheinigte dem zweitjüngsten Spieler in seinem Kader: „Er hat sich sehr, sehr positiv entwickelt.“ Der Einsatz in Hannover sei ein Lohn für Brenos gute Trainingsarbeit gewesen, erklärte der Bayern-Coach.

Auch Breitner überzeugt von Breno

Beim FC Bayern ist man ohnehin davon überzeugt, dass Breno auf kurz oder lang eine wertvolle Verstärkung werden kann. „Wir haben ihn nicht verpflichtet mit dem Wunsch, dass er 14 Tage später gleich spielt. Das war eine Investition in diese und die nächste Saison hinein“, berichtete Paul Breitner kürzlich im Interview mit fcbayern.de.

Breno sei eine Verpflichtung für die Zukunft gewesen, so der Berater des FCB-Vorstands weiter. „Wir wissen, dass Breno alles hat, um in ein paar Jahren einer der besten Innenverteidiger der Liga zu sein. Ich bin mir sicher, dass ihn Jürgen Schritt für Schritt aufbauen wird“, schwärmte Breitner, für den feststeht: „Breno ist ein brillanter Fußballer, der beste 18-jährige Verteidiger mit Abstand, den ich jemals gesehen habe.“

Weitere Inhalte