präsentiert von
Menü
Rückkehr in die Königsklasse

FCB will gleich ein Zeichen setzen

Das warten hat ein Ende! Nach 525 Tagen Abstinenz und zeitweiliger „Zwangsversetzung“ in den UEFA-Cup greift der FC Bayern am Mittwochabend (ab 20.30 Uhr im Liveticker und im Webradio) bei Steaua Bukarest endlich wieder in der Champions League an.

In der rumänischen Hauptstadt will der deutsche Rekordmeister einen guten Start in die Gruppenphase hinlegen und seinem Trainer Jürgen Klinsmann gleichzeitig zu einem erfolgreichen Debüt in der „Königsklasse“ verhelfen. „Super, dass es endlich los geht. Ich glaube, wir sind bestens gerüstet“, freute sich Klinsmann auf sein Premierenspiel beim „Aushängeschild des rumänischen Fußballs.“ In der Champions League zu starten, sei immer etwas Besonderes. „Die Crème de la Crème des europäischen Fußballs ist dort vertreten, da wollen wir mitreden“, gab der 44-Jährige als Zielsetzung vor.

Kein Selbstläufer

Auch Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge ist nach einjähriger Abstinenz „glücklich“ über die Rückkehr in Europas Eliteklasse - und hat auch bei den Spielern des Rekordmeisters eine große Vorfreude ausgemacht. „Die Mannschaft ist extrem motiviert, nach dem einen Jahr im UEFA-Cup, das uns allen nicht geschmeckt hat, auf die große Bühne der Königsklasse zurückzukehren und zu zeigen, was sie und der FC Bayern können.“

Dabei wartet mit dem aktuellen Tabellenzweiten der ersten rumänischen Liga zum Auftakt alles andere als ein einfacher Gegner auf den FCB. „Steaua ist nicht die schwächste Mannschaft. Sie haben Galatasaray in der Qualifikation rausgeschmissen. Das ist allemal Warnung, sie nicht zu unterschätzen“, so Rummenigge. „Wir wissen, dass es kein Selbstläufer wird“, sagte er zur Partie im rund 28.000 Zuschauer fassenden Ghencea-Stadion.

Ein Zeichen setzen

„Gott sei Dank ist das Jahr vorbei mit dem UEFA-Cup, wir freuen uns auf die Champions League und auf den Reiz, gegen die ganz Großen zu spielen“, kann auch Bastian Schweinsteiger es kaum erwarten, bis es endlich losgeht. „Wenn wir konzentriert zur Sache gehen und mit der nötigen Aggressivität ins Spiel gehen, dann müssten wir auch die Hürde nehmen können.“

Das erklärte Ziel für den FC Bayern ist der Einzug in die K.o-Phase. Umso wichtiger ist da ein guter Start beim rumänischen Rekordmeister. „Wir müssen in Bukarest von Anfang an konzentriert und engagiert spielen, damit wir unsere Ziele erreichen“, forderte Rummenigge. „Es ist wichtig, dass man ein Zeichen setzt nach einem Jahr Abstinenz und sofort eine Basis legt.“

Viel Respekt vor Steaua

Auch Klinsmann weiß, dass auf die Seinen eine schwere Aufgabe wartet gegen „hervorragende, technisch hoch versierte rumänische Spieler. Wir haben viel Respekt vor Steaua Bukarest, das ist eine sehr gute Mannschaft, die nicht umsonst in der Champions League ist.“ Doch Klinsmann weiß auch um die Stärken seines Teams. „Ich glaube, dass unsere Mannschaft auch international eine Ausstrahlung hat und der Gegner sagt: Da kommt ein Kaliber auf uns zu.“

Personell kann der ehemalige Bundestrainer aus dem Vollen schöpfen. 19 Spieler haben die Reise in die Walachei angetreten. Verzichten muss Klinsmann lediglich auf Willy Sagnol, Hamit Altintop und Franck Ribéry, der nach überstandener Verletzung im Gegensatz zu Luca Toni noch etwas auf sein Debüt in der Champions League warten muss.

Ziel immer drei Punkte

Fest steht bereits, dass Kapitän Mark van Bommel nach einer Ruhepause in Köln wieder in die Startelf zurückkehren wird. Auch Neuzugang Massimo Oddo könnte erstmals von Beginn an zum Zuge kommen, allerdings wollte sich Klinsmann nicht allzu sehr in die Karten schauen lassen. „Wir lassen uns die Dinge noch offen, wie wir aufstellen.“

Wenig Spielraum gibt es dagegen in der Zielsetzung für die Auftaktpartie: „Wunsch wäre ein Sieg, aber wir wissen, dass es nicht einfach wird“, so Rummenigge, „nicht zu verlieren ist sehr wichtig.“ Deutlich offensiver gab der Trainer die Richtung vor. „Unser Ziel sind immer drei Punkte, wir gehen dahin, um unser Spiel mach vorne zu machen.“ Und Christian Lell ergänzte: „Wir werden auf jeden Fall brennen.“

Für fcbayern.de in Bukarest: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte