präsentiert von
Menü
Inside

Klinsmann hofft, 'dass Hoeneß weitermacht'

Für Ende 2009 hat Uli Hoeneß seinen Rücktritt im Vorstand des FC Bayern angekündigt - wenn es nach Jürgen Klinsmann geht, macht der 56-Jährige aber auch darüber hinaus als Manager weiter. „Unser großer Wunsch ist es, dass er weitermacht. Weil es keinen Besseren gibt. Er hat unglaubliches Fingerspitzengefühl für diese Führungsrolle“, sagte der FCB-Trainer in einem Interview der Münchner Tageszeitung „tz“ (Samstagausgabe). „Es wird Jahre dauern, bis überhaupt jemand annähernd so ein Wissen und die Nase dafür hat. Unsere Hoffnung ist, dass er dieses Jahr so viel Freude an seiner Rolle hat, dass er bleibt. Auch dafür arbeite ich“, meinte Klinsmann, der Hoeneß nicht nur als Manager schätzt. Er fühle sich „einfach wohler, ihn neben mir auf der Bank zu haben. Das ist ein Riesenvorteil. Ein 30 Jahre lang geschultes Auge ist für mich fast unersetzlich.“ Klinsmann bezeichnete Hoeneß sogar als „mein wichtigster Ansprechpartner, mein Ratgeber. Es ist eine tolle Chemie zwischen uns entstanden.“

FCB-Basketaballer besiegen Erstligisten
Bereits drei Wochen vor Saisonstart haben die Korbjäger des FC Bayern für einen Paukenschlag gesorgt. Am Donnerstagabend besiegte der Aufsteiger in die 2. Bundesliga Pro A den Erstligisten und mehrfachen Deutschen Meister Brose Baskets Bamberg mit 66:62. Vor mehr als 1.000 begeisterten Zuschauern in der Städtischen Sporthalle an der Säbener Straße überzeugten die Münchner mit Spielkultur, Kampfgeist und Leidenschaft und sicherten sich einen Sieg, den sogar Gästetrainer Chris Fleming als „absolut verdient“ bezeichnete. FCB-Headcoach Georg Kämpf freute sich über den Achtungserfolg, bremste aber zugleich die Euphorie: „Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, diesen Sieg kann uns keiner nehmen. Wichtig ist jetzt aber, dass wir konzentriert weiterarbeiten, denn wenn es am 3. Oktober gegen den MBC um die ersten Punkte in der Liga Pro A geht, wird es ein völlig anderes Spiel werden.“

Spruch des Tages
„Letztes Jahr 4:0 für uns, heute 2:5. Von der Tordifferenz haben wir gewonnen.“
(Bayern-Kapitän Mark van Bommel ironisch nach der Heimpleite gegen Werder Bremen)

Weitere Inhalte