präsentiert von
Menü
Perfekter Start

Tüchtiger FCB macht ersten Schritt

Für Jürgen Klinsmann war es das geglückte Debüt, für den FC Bayern die erfolgreiche Rückkehr in die europäische Eliteklasse: Nach 17-monatiger Abstinenz und einer Saison im „unliebsamen UEFA-Cup“ (Karl-Heinz Rummenigge) feierte der deutsche Rekordmeister beim knappen 1:0 (1:0)-Erfolg bei Steaua Bukarest einen Auftakt nach Maß in die Champions-League-Gruppenphase, der Lust auf mehr macht.

„Wir wollten gut abschneiden, wir wollten nicht verlieren - dass es am Ende ein Sieg geworden ist, macht uns sehr glücklich. Wir sind total zufrieden mit dem Ergebnis“, zog Vorstands-Chef Rummenigge ein positives Fazit nach der ersten Dienstreise der Saison im Europapokal. Von einem „Traum“ und einem „perfekten Start“ sprach auch Manager Uli Hoeneß nach den 90 umkämpften Minuten im Dauerregen von Bukarest. „Besser kann die Champions League nicht beginnen.“

Auch Klinsmann war hoch zufrieden mit seiner Premiere auf internationalem Parkett. „Es hat viel Spaß gemacht“, meinte der 44-Jährige im Anschluss an die Partie im mit 13.379 Zuschauern gerade einmal zur Hälfte gefüllten Steaua-Stadion. „Wir hatten uns einen Sieg vorgenommen, dass es geklappt hat ist umso schöner. Wenn man aus Bukarest mit drei Punkten zurückfahren kann, dann genießt man das auch einen Moment.“

Die Erleichterung über den gelungenen Champions-League-Start war dann auch allenthalben zu spüren, als Rummenigge weit nach Mitternacht Spieler, Verantwortliche und Sponsoren beim traditionellen Bankett im kleinen Ballsaal „Constanta“ des Mannschaftshotels begrüßte. „Spätestens seit heute Abend kann man sagen, der FC Bayern ist zurück auf der Bühne der Königsklasse.“

Bei Dauerregen und schwierigen Bodenverhältnissen überzeugten die Münchner vor allem im ersten Spielabschnitt durch schnelles, direktes Kombinationsspiel und einer Vielzahl an Torchancen. Eine davon nutzte Abwehrspieler Daniel van Buyten (15. Minute) zum „Tor des Tages“ gegen den rumänischen Rekordmeister. „Es war beeindruckend, wie wir in der ersten Halbzeit das Spiel kontrolliert haben“, so Klinsmann.

Einzig an der Chancenverwertung hatte der ehemalige Weltklassestürmer etwas auszusetzen: „Wir hätten ein zweites Tor machen müssen, um mehr Sicherheit ins Spiel zu bringen.“ Stattdessen kamen die Gastgeber in der zweiten Halbzeit immer stärker auf und drängten auf den Ausgleich. „Da haben wir uns zu weit nach hinten fallen lassen und dem Gegner dadurch Räume gegeben. Wir haben uns das Leben ein bisschen selbst schwer gemacht.“

Mit einem „bisserl Glück“ (Hoeneß) bei zwei Pfostenschüssen der Rumänen sowie mit viel Geschick und einer erneut überzeugenden Defensivabteilung brachte der FCB letztlich den knappen Vorsprung verdient über die Zeit. „Natürlich hängt das immer am seidenen Faden. Spiele wie heute können auch anders laufen“, wusste auch Klinsmann. „Ein bisschen Glück gehört auch dazu, aber das hat nur der Tüchtige.“

Dass sein Team das Spiel im zweiten Durchgang phasenweise aus der Hand gab, war der vielleicht einzige echte Kritikpunkt des ansonsten zufriedenstellenden Abends. „Wir müssen darauf achten, dass wir das Spiel, das wir uns vornehmen, auch über 90 Minuten durchziehen.“ Am besten schon im nächsten Heimspiel in zwei Wochen gegen Olympique Lyon. Rummenigge: „Unser Ziel ist, das Achtelfinale zu erreichen und in Europas Spitze anzugreifen. Das wird schwer, das wissen wir. Aber der erste Schritt ist getan.“

Für fcbayern.de in Bukarest: Carsten Zimmermann

Weitere Inhalte