präsentiert von
Menü
'Freude, Freude, Freude'

Bayern auf dem Weg nach oben

Es war einer jener seltenen verschlafenen Sonntage an der Säbener Straße. Nur ein paar Jugendspiele fanden um die Mittagszeit statt, ansonsten war das Fallen des Herbstlaubs die einzige Bewegung auf dem FCB-Gelände. Jürgen Klinsmann hatte seiner Mannschaft nach dem 4:2 (1:2)-Sieg gegen Wolfsburg trainingsfrei gegeben. Denn nach dem dritten Sieg innerhalb von acht Tagen war bei Bayern Durchschnaufen und Entspannung angesagt.

In der Champions League steht die Tür zum Achtelfinale weit offen, in der Bundesliga machte der FCB einen Sprung vom elften auf den fünften Rang. „Wir können sehr, sehr zufrieden aus dieser Woche herausgehen. Die Tabelle schaut schon wieder ganz anders aus“, meinte Uli Hoeneß nach dem abschließenden Dreier gegen Wolfsburg. „Heute heißt es: Freude, Freude, Freude.“

Der Jubel beim FC Bayern fiel auch deswegen gleich dreifach aus, weil die Mannschaft nach emotionalen Siegen gegen Karlsruhe und Florenz auch gegen Wolfsburg wieder eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit einem „hochverdienten“ (Hoeneß) Sieg abschloss. 0:2 lag der Rekordmeister nach Gegentreffern von Grafite (31./Foulelfmeter) und Edin Dzeko (33.) schon zurück - und die Herbstmeisterschaft, die Hoeneß wenige Tage zuvor als Ziel ausgegeben hatte, schien „ziemlich weit weg“ und „hinter den Alpen. Ich habe gedacht, so werden wir höchstens Hausmeister“, sagte der FCB-Manager.

Weitere Inhalte