präsentiert von
Menü
Van Bommel in der Startelf

Bayern heiß auf den KSC

Startschuss für den heißen Herbst! Zwei Wochen nach dem 3:3 gegen den VfL Bochum gastiert der FC Bayern beim Karlsruher SC – und will nach bisher eher mäßigen Saisonverlauf endlich auch in der Bundesliga wieder jubeln. „Nach der Enttäuschung gegen Bochum und den vergeigten Spielen gegen Bremen und Hannover wird es Zeit, dass wir Punkte machen und Schritt für Schritt nach oben klettern“, forderte Chefcoach Jürgen Klinsmann vor der Partie des 8. Spieltags.

Karlsruher SC - FC Bayern: Alles Wissenswerte zum Spiel

Ausgangslage: Beide Teams liegen punktgleich auf Platz 12 (KSC) beziehungsweise Platz 11 (FCB), getrennt nur durch das Torverhältnis. Während der KSC nach den Abgängen der letztjährigen Leistungsträger Hajnal (Borussia Dortmund) und Egimann (Hannover 96) immer besser in Tritt kommt - mit DFB-Pokal gab es zuletzt drei Siege in Folge - gewannen die Bayern in der Bundesliga die letzten drei Spiele nicht. In Karlsruhe wollen Klinsmann und Co. die Wende einleiten.

Personal: Da alle Nationalspieler ohne größere Probleme nach München zurück gekehrt sind, muss Klinsmann lediglich auf die beiden langzeitverletzten Willy Sagnol und Hamit Altintop sowie Christian Lell verzichten. Der Rechtsverteidiger hat seinen Muskelfaserriss auskuriert, ein Einsatz in Karlsruhe kommt aber noch zu früh. Beim KSC steht Bayern-Leihgabe Andreas Görlitz nach Verletzungspause erstmals in dieser Saison im Kader, wird aber noch nicht von Beginn an spielen. Stefano Celozzi, im Sommer von der zweiten Mannschaft des FCB nach Karlsruhe gewechselt, wird ihn erneut ersetzen. „Ich bin mit Stefano absolut zufrieden“, sagte KSC-Coach Edmund Becker, der auch mit dem Einsatz von Spielmacher Da Silva (Sprunggelenksblessur) rechnet. Auch der erst am Freitagvormittag von einer WM-Qualifikationspartie mit Australien zurückgekehrte Stürmer Joshua Kennedy kann mitwirken. Sicher ausfallen wird Christian Timm (Magen-Darm-Grippe).

Taktik: Becker setzt meist auf eine Viererkette in der Abwehr um den beinharten Innenverteidiger Maik Franz. Davor sichern zwei defensive Mittelfeldspieler (Mutzel, Porcello) das offensiv ausgerichtete Trio Freis-Da Silva- Iashvili ab. Im Sturmzentrum soll der robuste und kopfballstarke Joshua Kennedy Anspielstation und Vollstrecker zugleich sein. Viel läuft beim KSC über die Flügel, wo Celozzi (rechts) und Eichner (links) immer wieder nach vorne stoßen. Klinsmann ließ den FCB bislang in zwei Systemen auflaufen: 3-5-2 oder 4-4-2. Wie es am Samstag aussehen wird, wollte der Bayern-Coach noch nicht verraten, kündigte aber bereits die Rückkehr von Mark van Bommel in die Startelf an. Der Kapitän hatte die letzten drei Pflichstpiele auf der Bank gesessen „Er wird uns hoffentlich viel Stabilität geben“, sagte Klinsmann, der von seiner Mannschaft in Karlsruhe eine „bestimmende“ Spielweise fordert. Im Sturm werden Miroslav Klose und Luca Toni auflaufen: „Sie sind absolut gesetzt."

Statistik: Das Wildparkstadion ist ein gutes Pflaster für die Münchner: In 21 Spielen gab es 12 Siege und nur 4 Niederlagen bei einem Torverhältnis von 51:29. Tore sind in diesem Spiel übrigens garantiert: Noch nie endete eine Partie Karlsruhe-Bayern mit 0:0. Den letzten Heimsieg gegen den FCB feierten die Badener vor über 15 Jahren (23. Mai 1993). Im Tor des KSC beim 4:2 stand ein gewisser Oliver Kahn. In der letzten Saison gab es für die Bayern einen klaren 4:1-Sieg in Karlsruhe und einen 2:0-Erfolg in der Allianz Arena.

Darauf müssen die Bayern besonders achten: Wenn Da Silva spielt, sollten Standardsituationen nahe dem eigenen Tor möglichst vermieden werden. Der ehemalige Stuttgarter ist in dieser Beziehung ein echter Spezialist. Auch Porcello schießt gute Freistöße - so wie vor einem Jahr zum zwischenzeitlichen 1:3.

Das sagen…

…Jürgen Klinsmann: „Es ist enorm wichtig, dass wir in der Bundesliga punkten und uns nach oben orientieren. Wir wissen, dass wir uns das selbst eingebrockt haben und müssen das jetzt korrigieren. In Karlsruhe wollen wir damit anfangen, denn das Ziel bleibt die Deutsche Meisterschaft.“

…Bastian Schweinsteiger: „Die Stimmung ist gut. Wir sind heiß und freuen uns auf das Spiel. Wir haben letztes Jahr 4:1 in Karlsruhe gewonnen und wollen auch diesmal die drei Punkte holen. Nichts anderes können wir gebrauchen. Wir wollen das Feld jetzt von hinten aufrollen.“

Der Spruch zum Spiel: „Es ist viel geschrieben worden. Jetzt muss die Antwort auf dem Platz kommen.“ (Bastian Schweinsteiger auf die Frage, was beim FC Bayern zuletzt nicht so gut gelaufen ist.)

Weitere Inhalte