präsentiert von
Menü
Klose gibt Entwarnung

Bayern starten in heißen Herbst

Sieben Spiele in 22 Tagen, darunter die beiden Champions-League-Partien gegen den italienischen Topklub AC Florenz und zum Abschluss der Bundesliga-Kracher am 9. November in der Schalker Veltins-Arena - der FC Bayern steht vor dem Start in einen heißen Herbst.

Heiß aufgrund der starken Gegner, die da auf den amtierenden Double-Gewinner warten. Neben Florenz und Schalke bekommen es die Bayern in den nächsten drei Wochen auch mit dem VfL Wolfsburg, der Frankfurter Eintracht und Arminia Bielefeld zu tun. Heiß aber auch, weil der FCB gerade in der Bundesliga den Erwartungen bisher hinterher gehinkt ist. Neun Punkte aus sieben Spielen bedeuten Platz elf in der Tabelle. „Da wollen wir ganz woanders stehen“, sagte Jürgen Klinsmann.

Noch bevor die Hälfte seines Kaders vor zehn Tagen zu den Länderspielen aufgebrochen ist, hat der Bayern-Coach seine Spieler auf die kommenden Aufgaben beim FC Bayern eingeschworen. „Wir haben uns noch vor der Länderspielpause mit dem Trainer zusammengesetzt. Er hat uns deutlich gemacht, dass jetzt sehr wichtige Spiel kommen“, berichtete Zé Roberto von einer Teamsitzung nach dem enttäuschenden 3:3 gegen den VfL Bochum.

Den Auftakt zum heißen Herbst bildet das Spiel am Samstag beim Karlsruher SC. „Wir sind uns bewusst, dass es ein wichtiges Spiel ist. Es geht darum, ein gutes Spiel abzuliefern und mit drei Punkten zurückzukehren“, verwies Zé Roberto auf die Bedeutung der Partie beim punktgleichen KSC. Der Brasilianer betonte: „Der HSV hat sieben Punkte Vorsprung. Ab dem kommenden Spiel gegen Karlsruhe fängt die Saison neu an.“

Dabei kann Klinsmann wohl nahezu aus dem Vollen schöpfen. Alle Nationalspieler haben ihre Länderspieleinsätze unbeschadet überstanden. Auch Miroslav Klose wird am Samstag nach eigener Aussage auflaufen können. Der Nationalstürmer erlitt am Mittwoch beim 1:0-Sieg des DFB-Teams gegen Wales einen Schlag auf den Knöchel und musste zur Pause ausgewechselt werden. Somit werden lediglich die beiden langzeitverletzten Willy Sagnol und Hamit Altintop sowie Christian Lell. Der Rechstverteidiger nahm am Donnerstag erstmals nach seinem Muskelfaserriss im Oberschenkel wieder am Mannnschaftstraining teil, ein Einsatz beim KSC kommt aber noch zu früh.

Derweil kündigte Klinsmann bereits an, dass er in den nächsten Wochen vermehrt auf eine eingespielte Mannschaft setzen möchte. „Jetzt wird sich ein Kern herauskristallisieren und eine Stammmannschaft bilden. So war es auch vorgesehen“, verriet er in einem Interview für den „kicker“. Der FC Bayern vor dem heißen Herbst - Jürgen Klinsmann und Co. sind bereit dafür.

Weitere Inhalte