präsentiert von
Menü
'Haben etwas zu korrigieren'

Bayern voll konzentriert auf drei Punkte

Vor 18 Jahren feierte Deutschland seine Wiedervereinigung, fast genauso lange ist es her, dass der VfL Bochum in München Grund zur Freude hatte. Am 28. August 1991 holte der Revierklub seinen einzigen Auswärtssieg gegen den FC Bayern (2:0). Am Samstag (ab 15.15 Uhr im Liveticker sowie im Webradio bei FCB.tv) gastieren die Bochumer erneut beim Rekordmeister, doch der hat diesmal erst recht nichts zu verschenken.

„Wir brauchen diese drei Punkte“, betonte Zé Roberto nach zwei Niederlagen in den letzten beiden Ligaspielen. Jürgen Klinsmann sagte: „Uns sind zwei unnötige Dinger passiert, die wir zu korrigieren haben. Die Mannschaft weiß, dass es Zeit wird, in der Bundesliga nachzulegen und die Punkte zu holen, damit wir uns in der Tabelle dahin setzen, wo wir hingehören.“

Auf dem richtigen Weg

Vor dem letzten Wiesn-Heimspiel in der laufenden Saison gelte es etwas gutzumachen, meinte Klose. „Wir sind den Zuschauern Einiges schuldig. Am Samstag müssen wir eine Schippe draufpacken.“ Gerade das Spiel ohne Ball müsse weiter verbessert werden, sagte der FCB-Torjäger. „Wir müssen dem Mitspieler auch die zweite und dritte Option geben, indem wir uns ohne Ball freilaufen. Das ist ein bisschen das Manko momentan.“

Das 1:1 unter der Woche gegen den französischen Doublegewinner Olympique Lyon hat den Bayern aber gezeigt, dass sie auf dem richtigen Weg sind. „Unser Ziel ist es, das Tempo und die Wege ohne Ball, die da gegangen wurden, in jedem Spiel abzurufen“, sagte Klinsmann, der von seiner Mannschaft gegen Bochum „viel Druck, viel Bewegung, viel Spiel ohne Ball“ forderte. „Wir werden versuchen, von der ersten Minute an das Tempo hochzuhalten.“

Personalsorgen beim VfL

So wird das FCB-Rezept also aussehen, um gegen die wahrscheinlich defensiv eingestellten Bochumer in der Allianz Arena zu Torchancen zu kommen. Gleichzeitig gelte es, die Gäste, die erst einen Saisonsieg auf dem Konto haben, nicht zu unterschätzen. Der VfL sei „eine gute Kontermannschaft“, warnte Klinsmann. Bochums Trainer Marcell Koller sagte: „Wenn wir mannschaftlich geschlossen stehen, haben wir auch die Spieler, um den Bayern weh zu tun.“

Auf vier verletzte Spieler, darunter Kapitän Thomas Zdebel, sowie den gesperrten Anthar Yahia muss der Revierklub am Samstag verzichten, beim FC Bayern fehlen weiterhin Christian Lell, Hamit Altintop und Willy Sagnol. „Ansonsten können wir aus dem Vollen schöpfen“, berichtete Klinsmann, der sich bei seiner Startformation wie üblich nicht in die Karten schauen ließ. „Wir haben schon genaue Vorstellungen, aber die wollen wir nicht preisgeben, damit sich der Gegner nicht darauf einstellen kann“, erklärte er.

'Gas geben'

„Wer spielt ist nicht so wichtig. Die Elf, die spielen, müssen Gas geben“, betonte Klose, dass etwaige Wechselspiele Klinsmanns in der Aufstellung keine große Rolle spielen. Auch der FCB-Chefcoach forderte von seiner Mannschaft „mit der richtigen Einstellung und Ernsthaftigkeit“ in die Partie zu gehen. Gerade das sollte am Samstag kein Problem sein, ist sich Klinsmann sicher. „Da braucht man nicht viel sagen, man muss einfach das Tabellenbild in der Kabine aufhängen.“

Weitere Inhalte