präsentiert von
Menü
Bielefeld kommt zu früh

FCB weiter ohne Luca Toni

Der FC Bayern muss auch am Samstag im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld noch ohne die Dienste von Luca Toni auskommen. „Der Bluterguss ist weg, er kann wieder ganz normal atmen und ist auch wieder voll belastbar, aber ein Einsatz gegen Bielefeld kommt wohl noch zu früh“, sagte Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann am Donnerstag.

Klinsmann hofft aber, dass der italienische Torjäger rechtzeitig bis zum Champions-League-Spiel am kommenden Mittwoch bei Tonis Ex-Klub AC Florenz wieder einsatzfähig ist. Toni fehlte zuletzt bei den Siegen gegen Wolfsburg und in Frankfurt aufgrund einer schmerzhaften Rippenprellung, die er sich bei der Partie in Karlsruhe zugezogen hatte. Im Hinspiel gegen Florenz vor einer Woche biss er eine Stunde lang auf die Zähne und war an der Vorbereitung zu zwei Toren beteiligt.

Durch Tonis erneuten Ausfall könnte Lukas Podolski gegen die Arminia eine weitere Bewährungschance erhalten. Für Uli Hoeneß hat der Nationalspieler die zwei gegen Wolfsburg und Frankfurt „nicht nutzen können.“ Der Bayern-Manager sieht Podolskis Problem auch in der hochjubelnden Berichterstattung der Medien nach dessen Länderspielauftritten:

„Das mit der Nationalmannschaft ist ja auch immer so eine Sache. 80 Prozent dieser Spiele sind ja wirklich Durchschnitt. Liechtenstein, San Marino, Moldawien, Estland, das hat ja nichts mit tollen Mannschaften zu tun. Wenn man gegen Liechtenstein zwei Tore macht, dann finden das alle ganz toll, aber dann muss ich sagen: Ich weiß nicht, ob unsere Drittligamannschaft da auch nicht schlecht aussehen würde. Deswegen muss man da schon kritisch anmerken, dass nur das zählt, was in der Bundesliga und der Champions League stattfindet.“

Hoeneß verwies darauf, dass Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm und Miroslav Klose auch im Verein „absolute Leistungsträger sind und vor allen Dingen Spieler sind, die den Unterschied ausmachen. Es ist gravierend zusehen, dass wir drei Spieler haben, die sowohl in der Nationalmannschaft als auch bei uns extrem gut spielen und eben einen, der das derzeit überhaupt nicht umsetzen kann.“

Weitere Inhalte