präsentiert von
Menü
'Ein Schritt nach vorne'

FCB zufrieden nach Lyon-Spiel

Zwei Spiele, vier Punkte, Tabellenführung behauptet - nach dem verdienten 1:1(0:1) im Heimspiel gegen den französischen Serienmeister Olympique Lyon herrschte im Lager des FC Bayern allgemeine Zufriedenheit. „Den Punkt müssen wir akzeptieren, wir hätten gerne drei gehabt. Aber ich denke, wir sind sehr gut in die Champions League gestartet“, sagte Trainer Jürgen Klinsmann.

„Wenn wir die Tabelle anschauen, war dieses Unentschieden fast ein Sieg“, sagte Manager Uli Hoeneß angesichts des 0:0 zwischen Florenz und Steaua Bukarest. „Mit dem 1:1 können wir leben. Lyon war in der ersten Hälfte besser und zwingender, wir waren es in der zweiten“, erklärte Miroslav Klose. Der Nationalstürmer hatte zum Ausgleichstreffer von Zé Roberto in der 52. Minute die Vorarbeit geleistet. „Insgesamt haben wir heute gut gespielt“, erklärte der Brasilianer.

Nach zwei Bundesliga-Niederlagen in Folge machte Hoeneß keinen Hehl daraus, dass eine Niederlage gegen Lyon die Situation beim FCB nicht gerade beruhigt hätte: „Es war klar, dass hier eines auf keinen Fall passieren durfte, nämlich dass wir verlieren.“ Daher sparte der Manager auch nicht mit Lob, dass sich die Mannschaft nach dem unglücklichen Rückstand durch das Eigentor von Martin Demichelis (25.) ins Spiel zurückkämpfte: „Wir können sehr zufrieden sein, das war ein sehr gutes Spiel wie ich meine.“

„Die Mannschaft hat gut gespielt, hat reagiert. Das lässt uns hoffnungsvoll in die Zukunft schauen“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Für Lahm war die Leistung gegen Lyon „ein Schritt nach vorne. Heute ist der Ball mal wieder besser in den eigenen Reihen gelaufen.“ Daran hatte auch Franck Ribéry einen großen Anteil. Der Franzose spielte nach seiner schweren Verletzung bei der EM erstmals wieder von Beginn und gehörte gleich zu den Besten im Bayern-Team.

„Ich habe schon hundert Mal gesagt: Es gibt keine Mannschaft auf der Welt, der Franck nicht helfen kann“, freute sich Hoeneß über die Rückkehr des letztjährigen Fußballer des Jahres. „Franck hat einfach Fähigkeiten, die haben nicht viele Spieler“, ist auch Lahm froh, dass Ribéry wieder zur Verfügung steht. Der Nationalspieler war aber auch zufrieden mit der Defensivarbeit seiner Mannschaft. „Wer haben gegen Olympique Lyon, eine gefestigte Mannschaft in der Champions League, nicht viele Torchancen zugelassen.“

Klinsmann hatte diesmal Martin Demichelis auf die Sechser-Position gestellt, „um Stabilität ins defensive Mittelfeld zu bringen. Da hatten wir zuletzt Probleme.“ Kapitän Mark van Bommel saß dafür erneut auf der Bank. „Man muss dem Trainer das Recht geben, die Mannschaft aufzustellen, von der er meint, dass sie die beste ist“, sagte Hoeneß zu dieser Personalie.

Weitere Inhalte