präsentiert von
Menü
Zufrieden und selbstbewusst

Gerland: 'Wir haben ordentlich gespielt'

Am Montagvormittag waren die Bedingungen gut, anders als in der Woche zuvor. „Da war es nicht so prickelnd“, erzählte Hermann Gerland fcbayern.de. Einmal standen dem „Tiger“ nur drei Mann im Training zur Verfügung.

Genauso wie Jürgen Klinsmann ist der Trainer der zweiten Mannschaft des FC Bayern in den Länderspielpausen zur Improvisation gezwungen. Zu diversen Nationalmannschaften und zu den eigenen Profis muss er Spieler abstellen. Gleichzeitig ist in der Länderspielpause aber auch Zeit, um durchzuschnaufen und eine Zwischenbilanz zu ziehen. Und die fällt aus Gerlands Sicht positiv aus.

4 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage

„Ich bin mit der Leistung der Mannschaft bisher zufrieden. Wir haben ordentlich gespielt, alle Spiele waren in Ordnung“, sagte der 54-Jährige. Auf dem siebten Platz rangiert seine Mannschaft nach der Hälfte der Hinrunde in der Dritten Liga. Vier Siege, vier Unentschieden und nur eine Niederlage lautet die Bilanz nach neun Spielen. „Und selbst diese Niederlage hätte nicht sein brauchen“, sagte Gerland.

Der Trainer des FCB II weiß aber auch: Nach einem Traumstart - nach dem vierten Spieltag waren die „kleinen“ Bayern Tabellenführer - hat seine Mannschaft an Fahrt verloren. Von den letzten vier Spielen wurde keines gewonnen. Gerland überrascht diese Entwicklung jedoch nicht. „Es war mir völlig klar, dass unsere jungen Spieler die Saison nicht so durchspielen können“, meinte er.

Ein kleiner Hänger

Mit einem Durchschnittsalter von 21 Jahren ist der FC Bayern II eines der jüngsten Teams in der Dritten Liga. Parallel zur Formkurve der jungen Nachwuchskicker steigt und fällt auch die Leistung der ganzen Mannschaft. „Mehmet Ekici und Thomas Müller haben sehr stark begonnen, momentan haben sie aber einen kleinen Hänger. Und wenn die beiden nicht in bester Verfassung sind, haben wir Probleme im Mittelfeld“, verdeutlichte Gerland die Situation am Beispiel seiner beiden jüngsten Stammspieler. Ekici ist 18, Müller 19 Jahre jung.

Nach dem guten Saisonstart habe sich die Mannschaft aber auch ein bisschen auf den Lorbeeren ausgeruht, glaubt Gerland. „Vielleicht habe ich die Mannschaft in den letzten Wochen zu sehr gelobt“, sagte er, „die Jungs ziehen dann ein bisschen die Handbremse und gehen nicht mit voller Konzentration ins Spiel.“

Selbstbewusster Blick nach vorne

Das soll sich aber jetzt wieder ändern. Mit Fortuna Düsseldorf und dem SV Sandhausen stehen zwei schwere Auswärtsspiele auf dem Programm, zu Hause gastiert zudem der Lokalrivale aus Unterhaching. Selbstbewusst geht der FCB II in diese Richtung weisenden Partien. „Wir haben einmal mit einem Tor Unterschied verloren“, meinte Gerland, „sollen wir uns jetzt in die Hose machen?“

Weitere Inhalte