präsentiert von
Menü
Stimmen zum KSC-Spiel

'Haben wie wahnsinnig gekämpft'

Es dauerte bis zur 86. Minute, aber der späte Treffer von Miroslav Klose hat dem FC Bayern gereicht, um nach drei sieglosen Spielen endlich wieder drei Punkte einzufahren. „Der Sieg war enorm wichtig“, sagte Uli Hoeneß nach 90 hart umkämpften Minuten im Wildparkstadion. Der FCB-Manager weiter: „Am Ende haben wir ein bisschen glücklich gewonnen, aber was wir im Moment brauchen, ist ein bisschen Glück. Ich glaube, jetzt geht’s aufwärts.“

Die Stimmen im Überblick:

Uli Hoeneß: „Der Sieg war enorm wichtig. Es war ein richtiges Kampfspiel. In der ersten Halbzeit haben wir unsere tollen Chancen leider nicht gemacht. Danach war es schwer. Am Ende haben wir ein bisschen glücklich gewonnen, aber was wir im Moment brauchen, ist ein bisschen Glück. Die Mannschaft hat bis zur letzten Minute wie wahnsinnig gekämpft. Man darf nicht vergessen, dass wir zehn Spieler bei Länderspielen hatten, der KSC vielleicht zwei oder drei. Da ist es immer schwierig für den FC Bayern. Von der Moral her stimmt es 100-prozentig. Es ist im Moment nur eine Frage des Selbstbewusstseins. Nach den schwächeren Ergebnissen war ja kein Selbstvertrauen da, aber mit diesem Sieg wird es zurückkommen. Ich glaube, jetzt geht’s aufwärts.“

Jürgen Klinsmann: „Es war ein sehr wichtiger Sieg, um sich in der Tabelle nach oben zu arbeiten. Der Siegtreffer hatte sich ab der 65. Minute angedeutet, dann kann man draußen nur hoffen, dass irgendeiner das Ding über die Linie drückt. In den letzten zwei, drei Spielen haben wir in der Bundesliga nicht unsere Leistung abgerufen, jetzt gehen wir in englische Woche. Da ist es wichtig, dass man mit einem Auswärtssieg eine Serie startet.“

Mark van Bommel: „Es war wichtig, dass wir drei Punkte geholt haben in einer schwierigen Zeit. Wenn es nicht läuft, muss man auch kämpfen. Ich glaube, dass wir das heute bis zur letzten Minute gemacht haben. Wir haben nie aufgegeben.“

Edmund Becker (KSC-Trainer): „Diese Niederlage ist ärgerlich. Wir müssen uns Gedanken machen, warum wir ein Spiel nicht bis zum Schluss konzentriert durchspielen können und am Ende immer Gegentore bekommen. Von der 45. bis zur 65. Minute hatten wir unsere beste Phase, aber am Ende stand für uns kein schönes Ergebnis.“

Markus Miller (KSC-Torwart): „Beide Mannschaften haben wenig zugelassen, wir haben uns im Großen und Ganzen neutralisiert. Letztendlich haben eine Unachtsamkeit und die individuelle Klasse der Bayern den Ausschlag gegeben.“

Maik Franz (KSC-Verteidiger): „Letztendlich haben die Bayern wieder gewonnen und ihre Klasse gezeigt. Das ist umso ärgerlicher für uns, weil wir wieder mal gegen eine Topmannschaft ganz gut mitgespielt, aber keine Punkte geholt haben. Wir haben gekämpft und gut gespielt, aber keine Tore gemacht - und das zählt im Fußball.“

Weitere Inhalte