präsentiert von
Menü
Klinsmann überzeugt

'Hoffenheim ist ein Titel-Konkurrent'

Nach einem freien Tag hat der FC Bayern am Montag wieder die Trainingsarbeit aufgenommen. Doch bevor Jürgen Klinsmann mit seiner Mannschaft die Vorbereitung auf das nächste Spiel begann, nahm er sich bei FCB.tv noch die Zeit für eine ausführliche Analyse des Spiels gegen Wolfsburg. Dabei fand er auch lobende Worte für Michael Rensing und Miroslav Klose, warnte ausdrücklich vor dem nächsten Gegner und erklärte den Aufsteiger und aktuellen Tabellenführer 1899 Hoffenheim zum Konkurrenten um den Meistertitel.

Jürgen Klinsmann über…

… den freien Sonntag: „Wir hatten das schon geplant, aber es der Mannschaft noch nicht gesagt. Erst sollte die Arbeit erfolgen, dann wollten wir ihnen ein Bonbon geben. Bis zum jetzigen Zeitpunkt hatten wir aufgrund der zerstückelten Vorbereitungsphase relative wenig freie Tage.“

… die Entwicklung der Mannschaft: „Vom Fitnesslevel sind wir jetzt da, wo wir uns hinarbeiten wollten. Das entscheidende in den nächsten Wochen wird der Wille sein, immer ans Maximum zu gehen, immer die 100 Prozent zu geben. Das ist für die Spieler schwer, alle drei, vier Tage die Leistung auf die gleiche Weise abzurufen, aber deswegen sind wir beim FC Bayern und deswegen werden wir das auch schaffen.“

… Miroslav Klose: „Bei Miro ist es so, dass er sehr von seiner Fitness lebt. Da hat er in den letzten Wochen darauf hingearbeitet. Für uns ist er deswegen so enorm wichtig, weil er immer ein Geber für die Mannschaft ist. Auch wenn er einen schlechten Tag hat, opfert er sich für die Mannschaft auf. Ich messe ihn nicht unbedingt nur an Toren. Klar will ich von Stürmern Tore sehen, aber unter dem Strich ist auch wichtig, was man der Mannschaft gibt. Wenn er so wie jetzt gegen Wolfsburg drei Tore mit vorbereitet, sind wir sehr glücklich. Aber das kann natürlich nur kommen, wenn er sich wohlfühlt und diese Spritzigkeit und Lebendigkeit in sich trägt. Deswegen haben wir bei ihm auch ein sehr gutes Gefühl für die nächsten Wochen.“

… Michael Rensing: „Wir sehen, dass Michael auf dem richtigen Weg ist. Dass hier und da mal Fehler kommen, gehört mit zur Entwicklung. Wenn er dann so Bälle hält wie gegen Santana, dann freuen wir uns auf der Bank und sagen: Richtig Michael, nächster Schritt gemacht. Das sind für uns Schlüsselszenen in denen wir merken, dass er immer mehr an Sicherheit gewinnt. Er muss sich in der jetzigen Phase Respekt bei seinen Mitspielern erarbeiten, vor allem natürlich bei seiner Abwehr. Das kann ich nur durch konstant gute Leistung im Training und im Spiel. Jeder sicher gefangene Schuss, jede sicher abgefangene Flanke und jeder abgewehrte Ball ist ein Zeichen an seine Mitspieler: Ich bin da! Ich werde für euch der Rückhalt.“

… das nächste Spiel in Frankfurt: „Wir erwarten ein sehr, sehr schweres Spiel, ein Tollhaus. Ich kann mir vorstellen, dass Frankfurt sehr stark auf die Defensive Wert legen wird, d.h. wir müssen das Zepter ohnehin übernehmen. Wir müssen schauen, dass wir den Ball sehr schnell zirkulieren lassen, um Löcher in der Defensive zu finden. Wir müssen mit der richtigen mentalen Einstellung da reingehen, und bereit sein, alles abzurufen. Das wird kein Spaziergang, sondern ein sehr happiges Spiel. Aber jetzt sind wir wieder oben dran und müssen sofort nachlegen, um in der Tabelle da hinzukommen, wo wir auch stehen wollen.“

… Spitzenreiter Hoffenheim: „Ich habe schon am Anfang der Saison gesagt, als noch kein Spiel gespielt war, dass Hoffenheim auf jeden Fall ein Anwärter auf einen internationalen Platz ist. Mit dieser Mannschaft, die sie mit dieser Akribie und konzeptionellen Arbeit im Hintergrund aufgebaut haben, werden sie sehr weit kommen. Die TSG ist qualitativ eine sehr starke Mannschaft, sie haben ein sehr gefestigtes Umfeld und haben auch medial den Rücken frei. Man erwartet keine Wunderdinge von den Spielern, sie können also jede Woche aufs Neue für Überraschungen sorgen. Sie werden am Ende der Saison unter den ersten Fünf stehen - und nachdem, was sie in den ersten neun Spielen abgeliefert haben, gehe ich auch davon aus, dass sie sogar ein Konkurrent um den Meistertitel werden.“

Weitere Inhalte