präsentiert von
Menü
Inside

Kroos bangt um EM-Teilnahme

Bayern-Talent Toni Kroos und die deutsche U21-Nationalmannschaft bangen um die Teilnahme an der Europameisterschaft 2009 in Schweden. Im Playoff-Hinspiel kam die Mannschaft von Trainer Dieter Eilts am Freitag gegen Frankreich nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und steht in der zweiten Partie am nächsten Mittwoch in Metz gehörig unter Druck. Ashkan Dejagah (14. Minute) brachte die DFB-Auswahl vor 12.550 Zuschauern in Magdeburg in Führung, Younes Kaboul (23.) traf nur neun Minuten später für Frankreich. Der erst 18 Jahre alte Kroos wurde nach einer Stunde eingewechselt und sorgte für etwas Belebung, der erneute Führungstreffer fiel aber nicht mehr.

Pokal-Südderby zeitgenau festgelegt
Der Termin für das Südderby im DFB-Pokal zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern steht nun fest. Am Dienstag, den 27. Januar 2009 kommt es im Stuttgarter Gottlieb-Daimler-Stadion zum Achtelfinalduell zwischen Schwaben und Bayern. Anstoß ist um 20.30 Uhr. Die Partie wird live im ZDF übertragen.

Klose auf Rummenigges Spuren
Vor dem WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl am Samstag gegen Russland ist Bayern-Profi Miroslav Klose mit 44 Treffern in 84 Spielen der erfolgreichste Schütze im deutschen Aufgebot. Mit einem Tor gegen Russland würde der Münchner in der „ewigen“ DFB-Torschützenliste mit Bayerns Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge gleichziehen, der mit 45 Treffern direkt vor Klose den fünften Rang belegt. Zweitbester Schütze im aktuellen Aufgebot ist Kapitän Michael Ballack mit 38 Toren. Dahinter folgt Lukas Podolski, der in 57 Länderspielen 30 Mal traf.

Hoeneß: Bundesliga gerüstet gegen Finanzkrise
Bayern-Manager Uli Hoeneß sieht den deutschen Fußball vergleichsweise gut gerüstet gegen die weltweite Finanzkrise. „Ich glaube, der deutsche Fußball muss sich weniger Sorgen machen als andere Länder“, sagte Hoeneß in einem Interview der „Bild“-Zeitung. Besorgt blickt der Manager auf die internationale Fußball- Welt. „Hier und da könnten Lichter ausgehen, aber nicht bei den Großen“, sagte er. Für den deutschen Rekordmeister sieht Hoeneß aber keine Gefahren. „Wir haben keinerlei Risiken.“

Weitere Inhalte