präsentiert von
Menü
'Er bereichert uns sehr'

Oddo fehlen nur ein paar Punkte

Die Lederhose hat er schon, am Sonntag wird die Bajuwarisierung von Massimo Oddo dann abgeschlossen. Zum ersten Mal wird der Italiener - mit der Mannschaft des FC Bayern - das Oktoberfest besuchen. „Ich habe schon viel davon gehört und freue mich darauf“, erzählte er im Interview mit FCB.tv. Nur die Maßkrüge sind dem 32-Jährigen noch nicht ganz geheuer. „Ich werde versuchen, nicht so viel Bier zu trinken, weil ich keinen Alkohol vertrage.“

Dabei hätte der italienische Weltmeister guten Grund, auf seine ersten fünf Wochen beim deutschen Rekordmeister anzustoßen. Denn: Oddo und der FC Bayern - das passt. „Mir gefällt es sehr gut hier. Die Mannschaft hat mich super aufgenommen“, berichtete er, „das Einzige, was fehlt, sind noch ein paar Punkte in der Bundesliga.“ Jürgen Klinsmann bescheinigte seiner Nummer 23: „Er hat sich unglaublich schnell integriert.“

Startelfdebüt gegen Bochum?

Das zeigt sich auch auf dem Platz, wo Oddo ständig steigende Einsatzzeiten verzeichnete. Zuletzt stand er in der Champions League gegen Lyon in der Startformation, am Samstag gegen Bochum dürfte er zum ersten Mal in der Bundesliga von Beginn an auflaufen. „Durch seine taktische und technische Grundausbildung in Italien bereichert er uns sehr“, lobte Klinsmann Oddos Qualitäten.

Dabei bewies der 32-Jährige vor allem im Spiel nach vorne Entschlossenheit und Präzision. In seinen bisherigen fünf Pflichtspielen hat er bereits zwei Tore vorbereitet, gegen Lyon leitete er den 1:1-Ausgleichstreffer des FCB mit ein. „In erster Linie ist es mein Ziel, keine Tore zuzulassen“, relativierte er seinen Offensivdrang, „ich bin ja Verteidiger.“

So schnell wie sich Oddo ins Spiel des FCB eingefügt hat, so „offen und wissbegierig“ (Klinsmann) trat er auch außerhalb des Platzes auf. Aufgrund der Sprache sei zwar „zwangsläufig“ Luca Toni sein erster Ansprechpartner. „Ich habe mich aber auch schon mit anderen Mitspielern angefreundet“, erzählte er.

'Wie in Mailand'

Wohl fühlt sich Oddo, dessen schwangere Frau und kleiner Sohn ihn derzeit besuchen, auch beim Klub und in München. Durch Luca Toni wusste er, „dass ich zu einem großen Verein komme, der sehr gut organisiert und familiär ist. Die Erwartungen haben sich erfüllt.“ München sei „eine italienische Stadt. Das Klima ist wie in Mailand - zumindest bis jetzt.“

Fehlt nur noch die Sprache. „Er lernt fleißig Deutsch. Das begeistert uns alle“, berichtete Klinsmann. Oddo selbst bremste die Erwartungen. „Piano, piano. Es ist nicht so einfach, aber langsam wird es schon“, sagte er und bewies erste Vokabelkenntnisse: „Danke. Bitte. Arbeiten.“ Und auch ein weiteres Wort kennt er schon. „Prost.“ Das Oktoberfest kann kommen.

Weitere Inhalte