präsentiert von
Menü
Inside

Ribéry und Toni in Europas Elite

Die beiden Bayern-Profis Franck Ribéry und Luca Toni sind Kandidaten für die Wahl zu Europas Fußballer des Jahres. Das geht aus der am Sonntag von der Fachzeitung „France Football“ veröffentlichten Liste der 30 Bewerber hervor. Aus der Bundesliga ist nur noch der mittlerweile für Real Madrid spielende ehemalige HSV-Profi Rafael van der Vaart (Niederlande) an der Kontinental-Ausscheidung beteiligt. Einziger Deutsche ist Ex-Bayer Michael Ballack vom FC Chelsea. Den Löwenanteil an Akteuren stellt Spanien: Aus dem Land des Europameisters stehen allein sieben Spieler zur Wahl.

Heimreise ohne Matchwinner Klose
Ohne Siegtorschütze Miroslav Klose ist der FC Bayern am Samstagabend von Karlsruhe nach München zurück gekehrt. Der Nationalstürmer ist nach Absprache mit Jürgen Klinsmann von Karlsruhe weiter nach Kaiserslautern gefahren, um am Wochenende den 60. Geburtstag seiner Mutter zu feiern. Am Montag zum Abschlusstraining vor dem Florenz-Spiel wird Klose wieder zur Mannschaft stoßen.

Glücksbringer Oliver Kahn
Zum ersten Mal in dieser Saison schaute sich Ex-Kapitän Oliver Kahn ein Spiel des FC Bayern live im Stadion. Bei der Partie des Rekordmeisters in Karlsruhe saß er auf der Tribüne des Wildpark - und scheint seinen Ex-Kollegen damit Glück gebracht zu haben. Ganz nach Kahns Motto „weiter, immer weiter“ erzielte Miroslav Klose kurz vor Schluss den Siegtreffer. „Natürlich fiebere ich mit dem FC Bayern mit“, sagte Kahn, der 14 Jahre lang beim FCB das Tor hütete, in der Halbzeitpause. „Aber ich bin in meiner Heimat, da muss ich vorsichtig sein“, so der gebürtige Karlsruher weiter. Beim KSC hatte er einst seine lange Bundesligakarriere gestartet.

Sprüche zum Spieltag
„Sie haben gekämpft wie die Löwen - oder wie die Tiger. Löwen dürfen wir ja nicht sagen." (Bayern-Manager Uli Hoeneß nach dem 1:0-Sieg in Karlsruhe. „Löwen" werden die Spieler des Lokalrivalen TSV 1860 München genannt)
„Wenn wir am Ende vor den Bayern stehen, steigen wir zu 100 Prozent nicht ab." (Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick nach dem 5:2 in Hannover)

Weitere Inhalte