präsentiert von
Menü
'Müssen unseren Job machen'

Bayern reisen zuversichtlich nach Gladbach

Borussia Mönchengladbach vor der Brust und die Tabellenführung vor Augen - nach acht Pflichtspielen ohne Niederlage und fünf Bundesligasiegen in Serie könnte der FC Bayern am Samstagnachmittag die Früchte seiner Aufholjagd ernten und erstmals in dieser die Saison die Tabellenspitze übernehmen. Voraussetzung hierfür wären neben einem Sieg beim einstigen Rivalen aus den 70er Jahren (ab 15.15 Uhr im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv) aber auch Punktverluste der Konkurrenten aus Leverkusen und Hoffenheim.

„Wir wollen uns weiter nach oben arbeiten“, gab Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann am Freitag vor dem Abschlusstraining seiner Mannschaft zu Protokoll. „Wir wollen in Gladbach gewinnen und dann irgendwann in den nächsten Wochen Tabellenführer werden.“ Wie sich die Konkurrenten auf den anderen Plätzen schlagen, sei für sein Team „unwichtig“, betonte Klinsmann. „Wir müssen erst unseren Job machen, das wird schwer genug.“

Das wissen auch seine Spieler. „Gladbach wird schwieriger als Schalke“, meinte Mannschaftskapitän Mark van Bommel. „Wenn man unten steht, ist der FC Bayern immer ein beliebter Gegner. Da kann man nur gewinnen“, erklärte Van Bommel, der unter der Woche über leichte Probleme an der Bauchmuskulatur klagte, für seinen Einsatz im seit Wochen ausverkauften Borussia-Park aber keine Probleme sieht. „Für Gladbach ist das ein guter Grund, eine super Leistung zu bringen.“

Während die Konkurrenten in der Spitzengruppe alle untereinander spielen, aht der FCB von der Papierform her die vermeintlich leichteste Aufgabe. Auch Miroslav Klose weiß um die schwierigen Voraussetzungen vor dem Spiel beim Tabellen-14. „Sie haben jetzt 2:0 gegen Bielefeld gewonnen und wollen jetzt gegen uns nachlegen. Dementsprechend werden sie auch Gas geben“, sagte Klose und forderte: „Wir müssen dagegen halten.“

Lahm wird spielen

„Wir erwarten ein sehr schweres Spiel“, so Klinsmann. Gladbach stehe „mit dem Rücken zur Wand, die werden fighten und an ihr Limit gehen, wie es jede Mannschaft gegen den FC Bayern tut.“ Aus diesem Grund müsse sein Team „mit vollster Konzentration und Energie da angehen. Es wird ein heißes Spiel“, prognostizierte der 44-Jährige.

Immerhin kann der ehemalige Bundestrainer gegen die Borussia wieder „aus dem Vollen schöpfen“. Bis auf die beiden langzweitverletzten Hamit Altintop und Willy Sagnol sowie Lukas Podolski, der wegen Rückenbeschwerden in der letzten Woche kaum trainieren konnte, stehen Klinsmann alle Spieler zur Verfügung. Philipp Lahm hat seine Fußwurzelverletung auskuriert und „wird spielen“, wie Klinsmann ankündigte.

Am Ende des Spieltags schlauer

Auch Bastian Schweinsteiger dürfte nach seiner Schienbeinprellung wieder in der Startelf stehen. Wer für ihn weichen muss, ließ Klinsmann ebenso offen wie die taktische Formation, mit der der Fußballlehrer den möglichen Angriff auf die Tabellenspitze starten will.

„Wir müssen da drei Punkte holen und oben dran bleiben“, gab van Bommel die Zielsetzung für die Dienstreise an den Niederrhein aus. „Wir müssen auf uns selber schauen und unsere Spiele gewinnen. Was die anderen machen haben wir nicht in der Hand.“ Und Klose ergänzte: „Am Ende des Spieltags sind wir schlauer.“

Weitere Inhalte