präsentiert von
Menü
Souverän ins Achtelfinale

Die Rädchen greifen ineinander

Es gibt Szenen in einem Fußballspiel, über die man sich noch Wochen später gerne in geselliger Runde für begeistern kann. Was die 64.000 Zuschauer in der fast ausverkauften Allianz Arena am Dienstagabend beim Spiel des FC Bayern gegen Steaua Bukarest in der 71. Minute von ihrer Mannschaft zu sehen bekamen, gehört sicherlich dazu. Es war ein Spielzug als Gesamtkunstwerk, der alleine schon das Eintrittsgeld wert war.

Es begann kurz vor der eigenen Torauslinie, wo Zé Roberto mit der für ihn so typischen Eleganz und Grazie seinem Gegenspieler den Ball vom Fuß klaute und aus der gleichen Bewegung heraus den Konter startete. 15, 20 Meter lief er mit dem Spielgerät eng am Fuß, um dann durch zwei Rumänen hindurch einen Pass genau auf Franck Ribéry zu spielen. Der umkurvte kurz vor der Mittelinie seinen heranfliegenden Gegenspieler mit einer Körpertäuschung, zündete anschließend den Turbo und stürmte unaufhaltsam dem gegnerischen Strafraum entgegen, um dann Miroslav Klose perfekt frei zu spielen. Und der wiederum krönte diesen blitzsauberen Angriff und traf mit dem Außenrist vorbei an Schlussmann Zapata zum 3:0-Endstand.

Weitere Inhalte