präsentiert von
Menü
Die Comeback-Bayern

Ein Punkt für den Aufwärtstrend

Miroslav Klose redete nicht lange um den heißen Brei herum. „Ich denke, da muss ich sicher ein Tor machen“, sagte er knapp eine halbe Stunde vor Mitternacht in den Katakomben des „Stadio Artemio Franchi“ zu Florenz. Gemeint war die 80. Minute im Spiel zuvor, als der Nationalstürmer alleine aufs gegnerische Tor zulief, den Ball aber über statt ins Tor schoss. „Ich mache eigentlich vieles richtig, gehe am Gegenspieler gut vorbei und beobachte, dass der Torwart sich früh hinlegt. Ich will hoch schießen, dann geht er ein bisschen drüber. Das war sehr ärgerlich“, beschrieb Klose die Szene. Es wäre das Tor zur Achtelfinalteilnahme gewesen.

Dass es nicht so kam, sorgte im Lager des FC Bayern aber kaum für Enttäuschung. „Es macht nichts, dass wir das Achtelfinale nicht heute schon perfekt gemacht haben“, sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Durch das 1:1 (0:1) beim in dieser Gruppe immer noch sieglosen AC Florenz braucht der deutschen Double-Gewinner aus den letzten beiden Spielen zuhause gegen die bereits ausgeschiedene Mannschaft von Steaua Bukarest (25.11.) und bei Olympique Lyon (10.12.) nur noch einen Punkt, um die Qualifikation zur K.o.-Runde in der „Königsklasse“ endgültig perfekt zu machen. „Wir haben eine gute Ausgangslage, die nächste Runde zu erreichen. Das war auch das Ziel des heutigen Spiels“, sagte Manager Uli Hoeneß

Weitere Inhalte