präsentiert von
Menü
'Wir wollen da jetzt rein'

FCB nimmt CL-Achtelfinale ins Visier

Auf dem Papier sieht es wie eine Pflichtaufgabe aus, der FC Bayern bereitet sich aber auf „ein Hammer-Spiel“ (Jürgen Klinsmann) vor. Denn gegen den Gruppenletzten Steaua Bukarest kann der in dieser Champions-League-Saison noch ungeschlagene FCB am Dienstagabend (ab 20.30 Uhr im Liveticker und im Webradio) vorzeitig den Einzug in die nächste Runde perfekt machen. „Wir wollen ins Achtelfinale, wir wollen da jetzt rein“, betonte der FCB-Cheftrainer.

Ein Punkt würde dem FC Bayern gegen die seit zwölf Spielen sieglosen Rumänen reichen, um sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. In zwei Wochen könnte sich der deutsche Rekordmeister dann voll auf das Endspiel um den Gruppensieg gegen das im Moment punktgleiche Team aus Lyon konzentrieren. Aus diesem Grund ist den Bayern gegen Steaua ein Unentschieden auch zu wenig. Sie wollen mit einem Sieg einen weiteren Schritt Richtung Gruppensieg machen. „Das ist unser zweites Ziel“, sagte Mark van Bommel.

Als Gruppenerster würde der FC Bayern im Achtelfinale zunächst auswärts antreten und könnte das entscheidende Rückspiel vor eigenem Publikum bestreiten. „Aus meiner Sicht ist das einfacher. Als wir mit Barcelona die Champions League gewonnen haben, hatten wir drei Mal zuerst ein Auswärtsspiel“, meinte Van Bommel, Bastian Schweinsteiger erinnerte: „So sind wir 2007 schon gegen Real ins Viertelfinale gekommen.“ Nach einem 2:3 in Madrid besiegte der FCB die „Königlichen“ in München 2:1.

Zunächst einmal erwartet den FC Bayern mit dem „Stern“ (Steaua) aus Bukarest aber „ein schwerer Brocken“, wie Klinsmann sagte. „Wir erwarten ein sehr, sehr schweres Spiel. Steaua steht mit dem Rücken zur Wand, es ist ihre letzte Chance.“ Verlieren die Rumänen in München, können sie ihre Hoffnungen auf den dritten Tabellenplatz wohl endgültig begraben.

Demichelis und Podolski fraglich

Aber nicht nur die prekäre Ausgangslage der Gäste, sondern auch die Erinnerung an den knappen 1:0-Erfolg im Hinspiel reicht, um vor Bukarest gewarnt zu sein. „Da waren sie nahe dran, uns große Probleme zu bereiten. Beinahe hätten sie den Ausgleich erzielt“, erinnerte Klinsmann an zwei Pfostenschüsse der Rumänen. „Das ist eine sehr starke und spielstarke Mannschaft, die uns alles abverlangen wird“, sagte Klinsmann und forderte von seiner Mannschaft „mit vollster Aufmerksamkeit und Aggressivität“ ins Spiel zu gehen.

Die Worte des Trainers dürften in der Mannschaft nicht auf taube Ohren stoßen. „Wir wollen nicht nach Lyon fahren und dort noch einen Punkt brauchen“, nimmt Schweinsteiger die Partie gegen die seit 15 Champions-League-Spielen sieglosen Rumänen sehr ernst. Dass mit Martin Demichelis (Wadenprobleme) und Lukas Podolski (Rückenbeschwerden) zwei Spieler fraglich sind, ist beim FCB vor dem Spiel nur von untergeordneter Bedeutung. „Wir sind im Moment sehr gut drauf und freuen uns auf Steaua Bukarest“, sagte Klinsmann. Denn das Achtelfinale winkt.

Weitere Inhalte